Das abgelaufene Geschäftsjahr war für Nintendo mehr als nur ernüchternd. Der Konsolenriese hatte vor, zehn Millionen Stück seines GameCubes zu verkaufen. In Wirklichkeit waren es aber nur 5,6 Millionen und somit fiel Nintendo auf Platz 3 der Konsolenvertreiber zurück.

Nintendo hat seine Lizenz-Struktur nun überarbeitet und die anfallenden Abgaben für Third-Party-Publisher gesenkt. Damit soll unabhängigen Entwicklern die Entscheidung, für Nintendos Gamecube zu entwickeln, vereinfacht werden.

"Durch unser bisheriges System war es für einige Publisher nicht besonders attraktiv, Spiele für Gamecube zu entwickeln", beschreibt George Harrison, Senior Vice President Marketing bei Nintendo of America, die Situation. Erfolgreiche Titel sind der Grundstein für gute Konsolenverkäufe, was Nintendo zu diesem Schritt veranlasste.