Nintendos Präsident Satoru Iwata sagte in einem Interview gegenüber der EDGE, dass man für den DS einfach wieder einen größeren Hit benötigt, damit sich der Handheld besser verkaufen kann. Erst in der letzten Woche veröffentlichte Nintendo einen Bilanzbericht, aus dem ein Rückgang der Umsätze - seit erstmals sechs Jahren - hervorgeht.

Nintendo - Satoru Iwata: "Brauchen einen großen Hit für den DS"

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 70/771/77
Schon seit längerer Zeit herrscht auf dem DS tote Hose.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"In den USA konnte die Xbox 360 auch in diesem Jahr weiterhin die Führung über die PS3 halten. In Europa hingegen gingen die Verkaufszahlen der Xbox 360 zurück, während sich die PS3 seit Herbst 2009 immer besser schlägt. Es scheint, als ob die PS3 von den großen Multiplattform-Spielen mehr profitieren konnte.", so Iwata.

Er erklärte, dass die Verkaufszahlen vom DS in Europa im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen sind, jedoch nicht in den USA. Und während Nintendo der Wii-Konsole in der zweiten Jahreshäflte 2009 einige Spielehits spendierte, gab es auf dem DS schon seit längerer Zeit keine starken Titel mehr, womit man die Hardwareabsätze hätte steigern können.

Weiter sagte er: "Wir haben erkannt, dass wir an einem Punkt angelangt sind, an dem wir einfach einen größeren Hit veröffentlichen müssen, der zu einem sozialen Phänomen wird und die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich zieht."

Vielleicht kommt diese Aussage auch nicht von ungefähr, denn am 15. Juni wird uns Nintendo auf der E3 in die Zukunftspläne des Handhelds einweihen.