Beim Thema kostenpflichtige Download-Inhalte ist man bei Nintendo vorsichtig, erklärt Reggie Fils-Aime von Nintendo of America. Man wolle den Konsumenten immer von Anfang an eine komplette Spielerfahrung liefern.

Nintendo - Reggie über Nintendos Haltung zu kostenpflichtigem DLC

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuNintendo
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 69/701/70
Auch immer mehr japanische Unternehmen setzen auf DLC, doch Nintendo ist noch zögerlich
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mit dem nächsten System-Update des Nintendo 3DS wird es für Entwickler möglich sein, DLCs anzubieten. Das gilt sowohl für im Handel erhältliche Spiele als auch solche, die nur digital im eShop angeboten werden.

Nintendo ist in diesem Bereich aber noch zurückhaltend. „Wir sind insofern daran interessiert, dass für den Konsumenten Sinn macht“, erklärt Fils-Aime. „Und es ist interessant: Ich hatte diese Unterhaltung bereits mit einigen unserer wichtigsten Entwickler und deren Denkweise ist: 'Reggie, wenn wir ein Spiel verkaufen, dann wollen wir dass die Konsumenten fühlen, dass sie eine komplette Spielerfahrung hatten.'“

Wenn man über die Spielerfahrung hinaus andere Dinge verfügbar machen will, denke man darüber nach. Man werde aber keinen Teil des Spiels schon vorab verkaufen und den Konsumenten dann sozusagen zwingen, später noch mehr zu kaufen. „Ich glaube die Konsumenten wollen für ihr Geld eine komplette Erfahrung bekommen und dann haben wir die Möglichkeit, darüber hinaus noch mehr anzubieten.“

Das bereits angekündigte Firmware-Update soll noch Ende November erscheinen und wird nebenbei auch Videoaufnahmen in 3-D ermöglichen.