Der Präsident und Chief Operating Officer voin Nintendo, Reggie Fils-Aime, äußerte in einem Interview mit Kotaku seine Meinung über die Vor- und Nachteile, die durch ein großes Publikum existieren.

Nintendo - Reggie Fils-Aime: "Gamer sind unersättlich"

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuNintendo
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 70/711/71
Für Reggie Fils-Aime von Nintendo birgt eine große Community mit Spielern nicht nur Vorteile.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zwar sei eine große Spielerschaft schön, allerdings schüre sie zugleich eine gewisse Gier nach neuen Titeln: "Auf der einen Seite liebe ich es und auf der anderen Seite stört es mich gewaltig, nicht nur an unserer Fanbase, sondern an der gesamten Gaming-Community, dass, wenn du neue Informationen veröffentlichst, der Blickwinkel ist, 'Danke, aber ich will mehr. Danke, aber gib mir mehr.' Ich meine, sie sind unersättlich."

Diese Haltung sei an einigen Beispielen zu belegen, wie Reggie erklärt: "Viele Jahre lang hat die Comminity gefragt, 'Wo ist Pikmin? Wo ist Pikmin? Wo ist Pikmin?', wir haben ihnen Pikmin gegeben. Und dann haben sie gesagt 'Was noch?'.
Viele Jahre lang hat die Community gesagt, 'Verdammt Reggie, wenn du etwas auf den Markt bringst, dann bringst du es besser mit einem Mario-Spiel auf den Markt.' Deswegen haben wir es mit einem Mario-Spiel auf den Markt gebracht und sie haben gefragt, was es noch gebe."

Trotzdem hält Reggie Fils-Aime es für eine interessante Aufgabe, diese Erwartungshaltung zu befriedigen: "Ich habe Leute sagen hören, 'Du weißt, ihr habt diese tollen Franchises, darüber hinaus was ihr mit Smash Bros. gemacht habt, ist das nicht ein Weg um all diese Serien in Schwung zu bringen?' Deshalb haben wir Nintendo Land entwickelt und sie sagen, 'Gib mir mehr.' So ist es eine interessante Herausforderung."