Nintendos Charlie Scibetta kam auf ein Thema zu sprechen, das sich derzeit wohl nicht wenige Spieler fragen: warum entwickelt Nintendo noch immer eigene Konsolen? Schließlich sind die Absätze der Wii U nicht sonderlich berauschend und irgendwie fehlen bislang die wirklich großen Titel sowie teilweise Dritthersteller-Unterstützung.

Nintendo - Nintendos Charlie Scibetta erklärt, warum man noch immer eigene Konsolen entwickelt

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuNintendo
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 70/711/71
Nintendo will in diesem Jahr die Wii U mit eigenen Titeln stärken.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Laut Scibetta setze Nintendo noch immer auf eigene Konsolen, da Hardware und Software in perfekter Harmonie zusammenarbeiten. Eigene Hardware sei der beste Weg, um Software zum Leben zu erwecken. Daher befinde man sich noch immer im Hardware-Geschäft.

Letztendlich sei die Software eben perfekt auf die Hardware abgestimmt, wie beispielsweise bei Mario, wenn dieser von Pilz zu Pilz springe und es sich einfach natürlich anfühle.

Außerdem kam er auf den zweiten Bildschirm des Controllers zu sprechen. Als Vorzeigetitel sieht er hier The Legend of Zelda: The Wind Waker HD, zu dem man über das Gamepad Fotos schießen, Nachrichten schreiben und das Miiverse verwenden könne. Man packt diese Bilder und Nachrichten in eine virtuelle Flasche, wirft diese ins Meer und kommuniziert so mit anderen Spielern.

Nintendo setzt also auch weiterhin auf eigene Hardware, selbst wenn kritische Stimmen dem Konzern häufig nahegelegen, lieber den Weg wie SEGA einzuschlagen und Spiele für andere Plattformen zu entwickeln. Aber das will man definitiv nicht, wie Satoru Iwata erst kürzlich meinte.