Nintendo rechnet für das laufende Geschäftsjahr (endet Ende März) mit einem Nettoverlust von umgerechnet etwa 176 Millionen Euro. Ursprünglich gingen die Japaner von einem Gewinn von 387 Millionen Euro aus. Als Jahresumsatz peilte man 6,4 Milliarden Euro an, jetzt soll er bei etwa 4,1 Milliarden liegen.

Nintendo - Nintendo spricht Gewinnwarnung aus - 2,8 Mio. statt 9 Mio. 'Wii U'-Konsolen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 70/751/1
Bei Nintendo sieht es derzeit düster aus.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Gerade die Verkäufe der Wii U verlaufen äußerst schleppend. Statt neun Millionen Konsolen verkaufen zu wollen - was ohnehin schon überaus optimistisch war -, schraubte man nun die Prognosen deutlich herunter und geht von 2,8 Millionen aus. Aber auch diese Zahlen sind nicht gerade leicht zu erreichen.

Darüber hinaus kürzte Nintendo die Absatzprognosen bei der Software für die Wii U. Statt 38 Millionen Verkäufe, erwartet man jetzt 19 Millionen. Ebenso getroffen hat es den Nintendo 3DS - statt 18 Millionen Käufer rechnet Nintendo mit 13,5 Millionen weltweit. Die Prognosen bei der Software wurden von 80 auf 66 Millionen verkaufte Spiele gekürzt.

Auch wenn die Aussicht bereits im Oktober 2013 eher düster wirkte, hielt Nintendo nach wie vor an satten Gewinnen und Verkäufen fest.

Wie Nintendo im nächsten Geschäftsjahr (und damit 2014 bis Anfang 2015) vorgehen möchte, wird in einigen Wochen im Rahmen der Vorlage der aktuellen Geschäftsberichte bekannt gegeben.

Ob hier eine Preissenkung der Wii U Sinn ergeben würde, bleibt fraglich. Vor allem das Software-Angebot der Dritthersteller müsste anziehen.