Nintendo wird sich vorerst vom brasilianischen Markt zurückziehen und dort in Zukunft keine Produkte mehr verkaufen. Den Vertrieb stellte dort der Distributionspartner Gaming do Brasil bereits zum 1. Januar ein.

Nintendo - Nintendo kehrt Brasilien den Rücken

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 70/761/1
Nintendo zieht sich aus Brasilien zurück - schließt aber nicht aus, später wieder Produkte in dem Land zu verkaufen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Grund dafür sind die hohen Einfuhrzölle, wodurch die Konsolen dort deutlich teurer als in anderen Regionen sind. Beispielsweise kostet die PlayStation 4 in Brasilien mehr als vier Mal so viel wie in den USA.

Wie Nintendo in einem Statement betont, ist Brasilien mit seinen vielen Fans zwar ein wichtiger Markt für das Unternehmen, aber die "Herausforderungen wirtschaftlicher Rahmenbedingungen" in dem Land hätten das aktuelle Vertriebsmodell unhaltbar gemacht.

Man möchte weiterhin die Entwicklung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen beobachten und in Zukunft auswerten, wie man die brasilianischen Fans dennoch bedienen könne. Endgültig abgeschlossen hat Nintendo mit dem brasilianischen Markt also nicht.

Ob auch andere Unternehmen nachziehen werden, bleibt abzuwarten. Nicht nur für Nintendo ist Brasilien ein wichtiger Markt, auch Sony und Microsoft sehen in dem Land große Chancen.