Wie fusible berichtet, bekam Nintendo die Domain WiiU.com nicht zugesprochen. Im Februar hatte der japanische Konzern eine Beschwerde bei der World Intellectual Property Organization eingereicht, um an die Domain zu gelangen.

Nintendo - Nintendo bekommt Domain WiiU.com nicht zugesprochen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuNintendo
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 68/691/69
WiiU.com wäre für Nintendo eine sehr wichtige Domain.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Am Samstag veröffentlichte die WIPO auf der eigenen Website die finale Entscheidung, wonach die Domain also bei seinem Besitzer bleibt und Nintendo keinen Anspruch darauf hat. Interessanterweise wurde die Domain nicht etwa direkt nach dem Bekanntwerden des Namens der Konsole registriert, sondern bereits 2004.

Und zu dieser Zeit war noch nicht einmal die Wii auf den Markt. Die Domain existiert inzwischen also gute neun Jahre, was dann vermutlich wohl der Hauptgrund sein dürfte, warum Nintendo WiiU.com nicht zugesprochen bekam.

Einzige Möglichkeit für die Japaner ist nun etwas tiefer in die Tasche zu greifen und die Domain zu kaufen. Dass diese zum Verkauf steht, ist keine Neuigkeit mehr. Bereits im Februar versuchte der Domain-Besitzer diese zu versteigern - nur wenige Tage bevor Nintendo die Beschwerde einreichte. Sie hätte von Nintendo als bereits gekauft werden können, so wie es schon 2006 mit Wii.com der Fall war.

Und während Sony bislang noch keine Anstalten machte, die Domain PlayStation4.com zu verlangen, reichte Microsoft erst Ende Mai eine Beschwerde gegen den Inhaber von XboxOne.com ein - wenige Tage später folgte Xbox1.com.