Nintendo arbeitet an neuen Konsolen, wie Satoru Iwata in einem Interview mit Bloomberg bestätigte. Doch bevor Fans ausflippen: die Konsolen sind nicht für den hiesigen Markt gedacht, sondern für Schwellenländer.

Nintendo - Nintendo arbeitet an neuen Konsolen für Schwellenländer

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 70/751/1
Nintendo entwickelt neue Konsolen für Schwellenländer.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Hier will Nintendo künftig expandieren und Konsolen sowie "Geräte" veröffentlichten. Laut Iawata wolle man neue Dinge tun, statt günstigere Varianten aktueller Konsolen auf den Markt zu bringen. Also müsse man die Produkt-und Preisstrategie von Grund auf neu gestalten.

Welche Konsolen und Gerätschaften Nintendo nun genau für Schwellenländer plant, das bleibt im Moment noch unklar. Außerdem wiederholte er seinen Standpunkt bezüglich des Smartphone-Marktes. Wie er anführte, wäre dieser konkurrierender als das Konsolen-Geschäft. Für gut 30 Jahre halte man an dem Konsolen-Geeschäft fest und er glaube nicht, dass man dieses auf das Smartphone-Modell übertragen kann.

Erst gestern gab Nintendo die aktuellen Geschäftszahlen bekannt. Die Wii U verkaufte sich insgesamt 6,17 Millionen Mal seit ihrer Einführung im November 2012. Für den Konzern könnte es bei der stationären Konsole besser laufen, er verspricht sich aber gerade durch die beiden potentiellen Hits Mario Kart 8 und Super Smash Bros. 3DS/Wii U einen ordentlichen Zuwachs an neuen Spielern.

Erst heute berichteten wir über die NFP (Nintendo Figurine Platform), mit der die Japaner künftig Skylanders und Disney Infinity das Leben schwer machen könnten.