Neben Nintendos erster Mobile-App Miitomo stellte das Unternehmen außerdem ein neues Account-System vor, mit dem der bisherige Club Nintendo ersetzt wird, aber auch die Freundescodes verschwinden. Das nennt sich ganz schlicht "Nintendo Account".

Nintendo - My Nintendo & Nintendo Account ersetzen Club Nintendo

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuNintendo
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 70/711/71
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Anmelden lässt sich nicht nur via E-Mail ober über eine "Nintendo Network ID", die 3DS- und 'Wii U'-Besitzer haben sollten. Auch wird es möglich sein, sich via Facebook, Twitter oder Google einloggen zu können.

Dabei wird Nintendo Account natürlich auf den hauseigenen Plattformen sowie Smartphones und PC nutzbar sein. Mit Letzterem kann man etwa den eShop im Browser begutachten und die Downloads in einer Warteschlange einreihen, damit sie auf die Nintendo-Hardware heruntergeladen werden. Ein Feature, das Konsolen bereits seit der vorherigen Generation unterstützen.

Weiterhin will Nintendo Cloud-Unterstützung integrieren, um Spielstände online zu speichern. Weiterhin werden die Aktivitäten der Nutzer abgegriffen, um Benachrichtigungen über DLCs und neue Käufe zu verschicken. Auch verspricht man diverse Boni, wie beispielsweise Geburtstags- und In-game-Geschenke.

Nintendo Account wird automatisch mit einem neuen Belohnungsprogramm namens "My Nintendo" verbunden, das im März 2016 an den Start gehen wird. Damit lassen sich Punkte nicht nur durch Käufe, sondern auch durch das Spielen selbst verdienen, die wiederum gegen Inhalte, Rabatte und Merchandise ausgegeben werden können. Das gilt auch das Konsumieren von Smartphone-Apps.