Der Markt mit Downloadspielen ist zwar kein vollwertiger Ersatz des Retail-Handels, doch verschiedene Hersteller räumen dem Ganzen immer größere Chancen ein. So setzt Apple mit dem iPhone voll und ganz auf Downloadinhalte. Und Sony veröffentlichte mit der PSP Go einen reinen Download-Handheld. Selbst Nintendo geht seit dem DSi ähnliche Wege, wobei Spielmodule noch immer ihren Platz finden.

Nintendo - Neuer Handheld könnte auf Kindle-System basieren

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuNintendo
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 70/711/71
Nintendo nimmt sich Kindle als Vorbild.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nintendo Präsident Satoru Iwata könnte sich allerdings einen neuen Vertriebsweg vorstellen. Er ist sehr an dem Modell von Amazons Kindle interessiert. Er sieht den Vorteil darin, dass die Kunden keine Kosten mehr haben, wenn sie sich etwas herunterladen müssen. Wer sich den Kindle kauft, darf sich kostenlos sämtliche elektronischen Bücher kostenlos herunterladen.

"Nur Kunden, die monatlich ihre Handyrechnung bezahlen, kommen in den vollen Genuss eines iPhones. Das ist natürlich nicht das, was Nintendo möchte. Allerdings würde das Kindle-System sehr gut zu uns passen. Auch wenn dadurch der Hardwarepreis steigt und einige Kunden verärgert darüber sein könnte, so ist es doch eine mögliche Option für uns.", sagte Iwata in einem Interview mit der Financial Times.

Wie aber Software finanziert werden soll, die dadurch kostenlos vertrieben wird, sprach Iwata nicht an.