George Harrison, CEO von Nintendo of America, äußerte sich in einem Interview jetzt nachdenklich zu den Online-Plänen seines Unternehmens. Derzeit seien die Gamecube-Fans für einen solchen Dienst noch nicht bereit, wie ihn Sony und Microsoft für ihre Next-Generation-Konsolen anbieten würden. Zudem sieht Harrison Schwierigkeiten, einen Bezahl-Dienst einzuführen. Nintendo will aber die nächste Gamecube-Generation Internet-fähig machen. Dies berichtet der Internetdienst spong.com.