Mario- und Zelda-Schöpfer Shigeru Miyamoto würde sich gerne auch im gefüllten Genre der Ego-Shooter versuchen. Dafür fehlt ihm aber leider die Zeit.

Nintendo - Miyamoto würde gerne einen Ego-Shooter machen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/33Bild 70/1021/102
Die von Spielern gelobte 'Metroid Prime'-Serie stammt vom US-Entwickler Retro Studios und stellt das bis dato größte Vorhaben von Nintendo in diesem Genre dar
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

„Eigentlich würde ich gerne einen Ego-Shooter machen, aber ich habe keine Zeit“, erklärt der Nintendo-Entwickler in einem Interview. Er kam auf das Thema zu sprechen, als er nach der Unterstützung von zwei Wii U GamePad Controllern für ein Spiel gefragt wurde.

„Wenn man einen Ego-Shooter spielt und das Spiel auf dem Fernseher hat und seinen zweiten Bildschirm [des Wii U GamePad] darunter, ist es möglich, sich in dieser Spielwelt in alle Richtungen zu drehen“, so Miyamoto. Etwas was Nintendo beispielsweise schon mit dem Zelda-Minispiel in Nintendo Land demonstriert hat (siehe Video unten).

Weiter sagt er: „Das würde natürlich viel Spaß machen. Wenn man zwei Spieler im selben Raum hat, könnte das eine tolle und einzigartige Gameplay-Erfahrung erschaffen.“

Mit der Metroid-Serie hätte Nintendo zumindest schon ein passendes Universum dafür. Zufälligerweise hatte Miyamoto auch schon Einfluss auf das von den Retro Studios entwickelte Metroid Prime, das ursprünglich als Third-Person-Shooter gedacht war, auf Einwirken von Miyamoto aber in die Ego-Perspektive versetzt wurde.

5 weitere Videos