Im Louvre-Museum in Paris kommt der Nintendo 3DS bereits seit April als Museumsführer zum Einsatz. Shigeru Miyamoto sieht darin Potential für ein neues Kerngeschäft von Nintendo.

Nintendo - Miyamoto sieht Potential im Geschäft für Museumsführer

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuNintendo
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 70/711/71
Miyamoto mit dem Louvre Audio Guide
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Während einer Investorenkonferenz wurde Miyamoto gefragt, an welchen Ideen er denn gerade arbeite und was mit Nintendo passiert, wenn er das Unternehmen eines Tages verlässt. Die Verantwortung für neue 'Mario Kart'- oder 'Super Mario'-Titel liegt bereits bei jüngeren Leuten, er selbst sieht sich in diesen Fällen nur als weiterer Mitarbeiter.

Eine große Sache, die er zuletzt angeführt hat, war jedoch der Louvre Audio Guide. „Das hat bisher kein Geld abgeworfen, aber es hat das Potential, in Zukunft zu einem unserer Kerngeschäfte zu werden“, so Miyamoto.

Aktuell ist er zudem an Nintendo Land beteiligt, doch er beschäftigt sich auch mit Themen abseits von Spielen: „Ich denke oft an andere Dinge, etwa wie die Zukunft der japanischen Filmindistrie aussehen wird. Ich habe noch keine konkreten Visionen, aber ich versuche meine Augen in den verschiedensten Bereichen offen zu halten, um auch die kleinste Möglichkeit für Nintendo zu finden, auf irgendeine Weise darin involviert zu sein.“

Allerdings fügt er noch hinzu, dass es sich hierbei um keine konkreten Geschäftspläne handle und man seine Aussagen entsprechend vorsichtig behandeln sollte.