Nintendos Designer-Legende Shigeru Miyamoto ist ganz und gar nicht zufrieden mit dem eigenen Wii-Line-Up aus dem letzten Jahr. Nachdem Reggie Fils-Aime erst kürzlich darauf einging, dass es zu wenig Core-Spiele auf der Wii-Konsole geben würde, reiht sich auch Miyamoto mit ein und äußert sich über die Softwareverkäufe aus 2009.

Nintendo - Miyamoto kritisiert eigenes Line-Up

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuNintendo
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 70/711/71
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Seiner Meinung nach gingen die Softwareverkäufe nicht der Wirtschaftskrise wegen so stark zurück, sondern weil Nintendo nicht in der Lage war, ein besseres Line-Up anzubieten. "Es ist ein Fakt, dass wir 2009 nicht in der Lage waren, mehr Spiele als 2008 zu verkaufen, was einfach daran lag, dass wir auch nicht in der Lage waren Spiele zu produzieren, die genügend Spaß brachten.", so Miyamoto.

Trotzdem blickt er positiv in die Zukunft. Höhen und Tiefen gab es laut Miyamoto in der Spielebranche schon immer. Und solange sie weiterhin einzigartige und noch nie dagewesene Erlebnisse erschaffen, müssen sie sich auch keine Sorgen darüber machen. In diesem Jahr erwarten uns auf der Wii-Konsole potentielle Spieleperlen wie Super Mario Galaxy 2 und Metroid: Other M. Wahrscheinlich wird auch das neue Zelda noch in diesem Jahr erscheinen.