In seiner Kolumne bei Famitsu sprach 'Super Smash Bros.'-Entwickler Masahiro Sakurai darüber, warum es so lange dauert, japanische Spiele zu entwickeln.

Nintendo - Masahiro Sakurai: Warum es so lange dauert, japanische Spiele zu entwickeln

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/10Bild 70/791/79
Masahiro Sakurai ist der Kopf hinter den 'Smash Bros.'-Spielen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Anlass war ein Fan, der Sakurai schrieb, dass es ihm so vorkomme, dass japanische Spiele weit mehr Entwicklungszeit in Anspruch nehmen würden als Spiele aus anderen Ländern.

Sakurai antwortete daraufhin, dass die Entwicklungszeit eher von Fall zu Fall verschieden sei und es keinen Unterschied mache, ob es sich dabei um ein japanisches oder internationales Spiel handle. "Ich denke, das Yakuza-Team ist ziemlich schnell, gemessen am Umfang ihrer Spiele, und einige ausländische Spiele können bis zu fünf Jahre vom Vorschlag bis zum tatsächlichen Release brauchen", so Sakurai. "Jedoch scheint diese Vorstellung nicht von ungefähr zu kommen, wenn jemand danach fragt. Wenn ich raten müsste, scheint es mir so, als hätten ausländische Studios einen strikteren Zeitplan und eine striktere Organisation. Dann wiederum ist es in einigen Fällen so, dass, wenn die Entwicklungszeit lang ist, es daran liegt, dass das Entwicklungsteam einfach klein ist, also ist das gesamte Bild wieder nur ein Trugschluss. Außerdem muss die Zeit zwischen Ankündigung und Veröffentlichung nicht der Entwicklungszeit entsprechen. In den meisten Fällen wird es nicht öffentlich bekannt gegeben, wenn die Entwicklung tatsächlich stattfindet."

Viel wichtiger finde Sakurai die Kosteneffizienz.