Der Wii-Nachfolger (Codename: Project Café) wird Berichten zufolge auf eine Festplatte verzichten. Stattdessen wird ein recht kleiner Flash-Speicher verwendet. Das berichtet Kotaku, die sich auf eine Quelle beziehen, die mit der neuen Konsole schon vertraut ist.

Nintendo - Kommt die neue Konsole ohne Festplatte aus?

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuNintendo
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 69/701/70
Ohne (integrierte) Festplatte könnte man die neue Konsole natürlich etwas günstiger anbieten
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Über 8 GB integrierten Flash-Speicher soll das System verfügen, was gegenüber den 512 MB der Wii einen großen Sprung darstellt. Für so manchen Download-Inhalt, wie man ihn derzeit auf PS3 und Xbox 360 findet, wäre aber nur wenig Platz. Das Call of Duty: Black Ops Escalation Pack wiegt beispielsweise bereits 960 MB.

Auch ganze Spiele aus einem Online-Store herunterzuladen, ist somit kaum möglich. Für Retro-Games wäre der Speicher hingegen mehr als ausreichend.

Natürlich könnte sich bis zur Veröffentlichung an den Spezifikationen noch einiges verändern. Außerdem ließe sich womöglich durch eine SDHC-Karte 32 GB mehr Speicher hinzufügen, was bereits bei der Wii möglich war.

Oder es handelt sich hierbei einfach nur um das Basis-Modell. Die Xbox 360 besitzt in diesem Fall zum Beispiel nur 4 GB internen Speicher, kann aber mit einer Festplatte erweitert werden.

Auf der E3 erfahren wir hoffentlich mehr zu den Hardware-Spezifikationen. Die Pressekonferenz von Nintendo findet am 7. Juni statt.