Vermutlich wird es sich bei Nintendos neuer Konsole um ein Gerät handeln, das die grafischen Maßstäbe der PlayStation 3 noch überschreitet. Das ist, bedenkt man das Alter der PS3, nicht unbedingt eine Kunst. Mittlerweile gibt es Gerüchte über die genaue technische Ausstattung der Konsole und einen möglichen Namen.

Nintendo - Gerücht: "Project Cafe" könnte "Stream" genannt werden - Grafik besser als bei der PS3

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 70/721/1
"Coffee" wird ein Hardware-Monster mit Touchscreen-Controllern und Streaming-Technologie.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Informationen wurde von einer vertrauenswürdigen Quelle gegenüber IGN veröffentlicht. Demnach dürfte der Verkaufspreis bei etwa 350-400 Dollar pro Stück liegen. Und, wie es für Unterhaltungselektronik naheliegend ist, wird das Gerät von Foxconn produziert. Den Berichten zufolge, wird die Produktion im Oktober 2011 abgeschlossen sein, Nintendo wird die Auslieferung wohl aber bis Anfang 2012 zurückhalten, um Lagerbestände aufbauen zu können und den Entwicklern die Chance zu geben, mehr Titel für das System zu produzieren.

Die verbaute Technik soll die aktuellen Konsolen auf dem Markt übertreffen: Als Grafikprozessor dient ein AMD R700. Ältere Gerüchte behaupteten, dass AMDs Fusion-Prozessor verbaut werden sollte. Damit würde der 7800GTX-Prozessor der PlayStation 3 deutlich überholt werden. Der Hauptprozessor wird ein selbstentwickelter IBM PowerPC mit drei Kernen sein, der dem der Xbox 360 ähnelt, aber wohl deutlich mehr Rechenleistung bekommt.

Dementsprechend wird das System 1080p-FullHD-Grafik mit stereoskopischem 3-D unterstützen, wobei Letzteres noch kein sicheres Feature ist. Was die Größe des Gerätes angeht, lässt es sich wohl mit der ersten Version der Xbox 360 vergleichen. Die Quelle behauptet, es könnte eine Art modernisierte Version des SuperNintendo werden. Von der Quelle bestätigt werden konnte, dass die Konsole über Controller mit integrierten Touchscreens verfügen wird, die über die Fähigkeit verfügen, Spiele auf jeden Controller zu streamen. Damit könnte es möglich werden, eine Art virtuelle Konsole in jedem Controller zu betreiben.

Diese Streaming-Technologie sorgt dafür, dass es Vermutungen über den Namen des Geräts gibt. So wurde wohl darüber nachgedacht, es „Stream“ zu nennen.
Auch wenn die Konsole wohl auf der E3 angekündigt werden soll, so sagte Shigeru Miyamoto in einer offiziellen Stellungnahme aber auch, dass man nicht alle Gerüchte glauben soll, die man so im Netz liest.