Bei Nintendo strebt man anscheinend Veränderungen an, denn laut Zelda-Mastermind Eiji Aonuma müsse man sich weiterentwickeln, wenn man nicht sterben wolle. Dinge müssten nun einmal wachsen.

Nintendo - Eiji Aonuma: Wir müssen uns weiterentwickeln

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/10Bild 70/791/79
Ist Wind Waker eines der letzten HD-Remakes von Nintendo?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Und auch HD-Remakes könnten künftig der Vergangenheit angehören bzw. deutlich reduziert werden. Wie er weiter anführte, wachse man ebenfalls nicht, wenn man weiterhin HD-Remakes auf den Markt werfe.

Ein positiver Effekt durch die Entwicklung der HD-Version von The Legend of Zelda: The Wind Waker sei jedoch die Möglichkeit gewesen, die Hardware der Wii U besser kennenzulernen. Und das Gelernte könne man in künftigen Produktionen anwenden.

"Im Hinblick auf das Gehen neuer Wege oder die Veränderung der Formel - ich höre die Gedanken der Fans. Eben den Eindruck dieser Fans, dass es vielleicht etwas ausgelutscht sein könnte. Doch wenn wir zu viel ändern, dann habe ich Bedenken, dass die Fans sagen: 'Okay, das ist kein Zelda mehr, wenn es diese Formel nicht besitzt", so Aonuma.

Bedeutet das also, dass Nintendo weiterhin traditionelle Wege beim nächsten großen Zelda-Abenteuer gehen wird? Laut Aonuma habe Nintendo eine analytische, vorsichtige, aber auch gründliche Herangehensweise bei der Entwicklung von Spielen, was wiederum hin und wieder von Nachteil wäre. Dadurch benötige man mehr Zeit, um die Risiken einzuschätzen und Entscheidungen zu treffen.

Inzwischen aber habe Nintendo ein "risikofreudigeres Verfahren" eingeführt, dessen Ergebnisse man im kommenden Jahr erstmals zu Gesicht bekomme. Und was Zelda betrifft, so suche man immer neue Möglichkeiten, wie es sich spielen lasse. Er wolle dem Spieler mehr Freiheiten geben, mehr Erkundungsmöglichkeiten und ein neues Konzept für Items bieten, das sich stark von dem bisherigen unterscheiden soll. Das deutet insgesamt also auf eine Art "offenere Welt" hin.

Ebenso denkt man über DLC nach, um das Abenteuer zu erweitern. Am Ende wolle man DLC nur dann zum Kauf anbieten, wenn dieser sein Geld wert sei.