Das Nintendo-Hauptquartier in Kyoto hat einen Buchstaben verloren. Wie einige Twitter-Bilder zeigen, fehlt dem Gebäude nun das "N" des Nintendo-Schriftzuges. Was eigentlich Grund zum Schmunzeln wäre, hat leider einen tragischen Hintergrund.

Denn aktuell tobt in Japan ein schwerer Taifun, der viele Gebiete verwüstet. Auch in Kyoto, am Standpunkt des Nintendo-Hauptquartiers, treten die Stürme auf. Dächer werden abgedeckt, Häuser verwüstet und Buchstaben von Gebäuden gerissen. Nintendo hat bereits angekündigt, dass es in den nächsten Tagen keinen Kundenservice in Japan geben wird. Für die Mitarbeiter ist es zu gefährlich, nach draußen und an die Arbeit zu gehen.

Der schlimmste Sturm seit 25 Jahren

Knapp 50.000 Menschen mussten bereits wegen des Taifuns evakuiert werden. 160 Leute sollen durch den Sturm verletzt und neun getötet worden sein. Am Flughafen von Kansai steckten 3000 Leute fest, nachdem die Brücke, die den Flughafen mit der Stadt verbindet, von einem Öltanker gerammt wurde.