Vor wenigen Tagen hat sich Michael Pachter erneut ins Rampenlicht der Gaming-Industrie gerückt. Dieses Mal ging es aber nicht um eine seiner gewagten Prognosen. Er hat sich in einem Video etwas unschön über den verstorbenen Nintendo-Präsidenten Satoru Iwata geäußert.

Nintendo - Analyst Pachter entschuldigt sich für Worte über verstorbenen Iwata

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuNintendo
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 68/691/69
Der Tod von Satoru Iwata hat viele Branchen-Insider und Nintendo-Fans mitgenommen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Der verstorbene und nicht wirklich gute Satoru Iwata" heißt es in dem Video von Pachter. Iwatas Tod hatte die gesamte Branche in tiefe Trauer versetzt. Der Nintendo-Präsident war bei allen sehr beliebt und hat gezeigt, mit wie viel Leidenschaft man einer Marke über die Jahre gegenübertreten kann. Iwata war im Juli letzten Jahres an den Folgen eines Tumors gestorben.

Pachter entschuldigt sich

Da Pachter für sein Statement von allen Seiten Gegenwind bekommen hatte, hat er sich in einem Interview dafür entschuldigt: "Ich will die Gelegenheit nutzen, um mich formell und verbal für meine plumpe und gefühlskalte Äußerung über Mr. Iwata entschuldigen. Ich glaube, dass dies fies und unangebracht war. Ich glaube nicht, dass er ein großer Businessman war. Aber er war ganz klar ein wunderbarer und netter Mann, mit jede Menge Talent. Dieses hat er in den vielen Jahren seines Dienstes und der Leitung bei Nintendo bewiesen."

Nintendo - Von Staubsauger bis Sexhotel: Die kuriosesten Nintendo-Facts

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (39 Bilder)

Aktuellstes Video zu Nintendo

Nintendo - NES-Mini-Trailer3 weitere Videos