Nintendo will einen größeren Fuß im Digitalgeschäft fassen, weshalb es bezahlbare Downloadinhalte (DLC) nicht nur für Wii U, sondern auch den Nintendo 3DS geben wird.

Nintendo - 3DS und Wii U werden bezahlbare DLCs unterstützen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 70/741/74
Für den 3DS ist die Einführung zum Ende des Jahres geplant
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In einer Fragerunde mit Investoren legte Nintendo-Präsident Satoru Iwata einige der Pläne offen. Momentan wird die DLC-Funktionalität für die beiden Systeme noch entwickelt, auf dem 3DS sollen Entwickler zum Ende des Jahres Zugriff darauf haben. Da hinter dem Onlinesystem der Wii U generell noch ein großes Fragezeichen steht, ging Iwata auch nicht näher auf die Konsole ein.

Nintendo selbst ist mit den eigentlichen Zusatzinhalten aber noch zurückhaltend. Iwata und Shigeru Miyamoto sind zwar interessiert daran, Spiele mit Levels und anderen Features zu erweitern, man will aber keine Inhalte niedriger Qualität anbieten. Das wäre zwar auf kurze Sicht gut fürs Geschäft, würde sich aber negativ auf die Beziehungen mit den Konsumenten auswirken. Vom Free2Play-Konzept ist Iwata zudem kaum überzeugt.

Über die nächsten drei Jahre, so hofft der Nintendo-Präsident, soll der Nintendo eShop zu einer deutlich größeren Präsenz werden. Das Digitalgeschäft soll einen weiteren Standfuß für das Unternehmen bilden.