Ninja Gaiden 3 soll zugänglicher werden als die bisherige Spiele-Reihe, die vor allem durch ihren hohen Schwierigkeitsgrad bekannt wurde. Doch auch an den Spielmechaniken selbst wird sich einiges verändern, verrät Team Ninja-Chef Yosuke Hayashi.

Ninja Gaiden 3 - Wird einsteigerfreundlicher aber auch brutaler

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuNinja Gaiden 3
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 174/1751/175
Mehr von Ryu sehen wir zur E3
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der dritte Teil der Serie soll leichter sein als Ninja Gaiden 2. Allerdings heißt das nicht, dass es gar keine Herausforderung mehr sein wird, schließlich ist es noch immer ein Ninja Gaiden. Einsteiger werden aber leichter ins Spiel finden, was auf mehr Unterschiede in den Schwierigkeitsgraden schließen lässt. Vielleicht schaut man sich ja den „Casual Auto“-Modus von Bayonetta ab, durch den spektakuläre Kombos auch für Neulinge kein Problem sind.

Die Handlung von Ninja Gaiden 3 setzt nach dem zweiten Teil an und soll sich stärker auf Protagonist Ryu Hayabusa beziehen. So sollen wir mehr über seine Persönlichkeit und Geschichte erfahren.

Andere Aussagen von Yosuke Hayashi lassen darauf schließen, dass das Spiel deutlich brutaler werden könnte. Spieler sollen regelrecht fühlen wie es ist, jemanden zu durchschneiden - man soll spüren, wie die Knochen brechen.

Nur durch zusätzliches Knöpfedrücken (womöglich kleine Quick Time Events) soll man sich durch einen Gegner schneiden können und das Force Feedback sorgt für die nötige Rückmeldung.

Auf der diesjähren E3 soll Ninja Gaiden 3 erstmals gezeigt werden.

Ninja Gaiden 3 ist für PS3, Xbox 360 und seit dem 11. Januar 2013 für Wii U erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.