Nibiru (PC-Preview)
(von S. Weidner)
Indiana Jones hatte seine Zeit in den 80ern, jetzt schlägt die große Stunde von Martin Holan! Als angehender Archäologie-Professor verschlägt es euch im Adventure Nibiru von dtp in eine spannende Geschichte um Intrigen, Nazis und verschollene Planeten.

Verschollene Planeten? Ja, genau! Denn Nibiru ist nicht etwa das Ergebnis von Marketingumfragen bezüglich eines besonders passenden Spieletitels, sondern der Sagen umwobene "zwölfte Planet" unseres Sonnensystems, der bereits

Nibiru: Der Bote der Götter - Trailer

Nibiru: Der Bote der Götter - Indy war gestern - Martin Holan ist heute!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 34/391/39
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Generationen von Astronomen graue Haare beschert hat. Der eine ist überzeugt von der Existenz des angeblich nur alle 3600 Jahre auftauchenden Himmelskörpers, der andere glaubt lieber an Marsbewohner oder den Mann im Mond.

Abenteuerurlaub in Tschechien
Doch alles der Reihe nach! Martin Holan werkelt im schönen Frankreich fleißig an seinem Examen, als ihn sein bekannter Onkel, Professor Wild, darum bittet, nach Tschechien zu kommen. Dort haben Bauarbeiter einen von Nazis erbauten Tunnel entdeckt, der in Verbindung mit der Entdeckung Nibirus stehen soll. Um an mehr Infos zu gelangen, soll er

Nibiru: Der Bote der Götter - Indy war gestern - Martin Holan ist heute!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 34/391/39
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

sich mit einer bekannten Forscherin treffen. Dumm nur, dass die längst ermordet in ihrer Badewanne liegt und Martin somit ganz allein auf die Suche nach Hinweisen gehen muss. Macht aber nichts, schließlich will der Spieler im Verlauf der spannenden Handlung selbst herausfinden, was es mit Nibiru auf sich hat.

Kenn ich das nicht irgendwoher?
Nibiru ist ein klassisches Adventure und laut Publisher der indirekte Nachfolger des letztjährigen Überraschungserfolges Black Mirror. Kein Wunder, zeichnet mit Future Games doch der gleiche Entwickler verantwortlich. Und auch die Engine ist - in Nuancen verbessert - dieselbe.
So dürft ihr euch auf stimmungsvoll vorgerenderte Locations einstellen, die neuerdings von schicken 3D-Charakteren bevölkert werden. Zwar wirken die in den zweidimensionalen Schauplätzen mitunter etwas aufgesetzt, besser als die dezent veralteten Sprite-Figürchen in Black Mirror sind sie aber allemal. Dankbar sind wir den Entwicklern auch für die auf 1024x768 Pixel erhöhte Auflösung. Die komplette Szenerie wirkt detaillierter und dank animierter Randobjekte wie Vögelschwärmen viel stimmiger als noch in Black Mirror. Fast schon zum Standard gehören dagegen schöne Regen- und Spiegeleffekte.

Geht`s auch etwas schneller?
An der Bedienung hat sich nichts geändert. Nach wie vor marschiert euer Alter Ego per linkem Mausklick etwas zu langsam durch die Gegend. Immerhin dürft ihr Locations mit einem Doppelklick verlassen, ohne die komplette Wegstrecke zurücklegen zu müssen.

Black Mirror -
der indirekte Vorgänger

Nibiru: Der Bote der Götter - Indy war gestern - Martin Holan ist heute!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 34/391/39
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ein altes Schloss, Gänsehautatmosphäre, schreckliche Geheimnisse. Elemente, aus denen Adventure-Träume sind. Vor einem knappen Jahr landete der Hamburger Publisher dtp mit Black Mirror einen Achtungserfolg, der das Genre wach rüttelte und viele neue Fans anzog. Wie in Nibiru setzten die Future Games-Studios auf eine hochspannende Geschichte, logische Rätsel und eine gelungene Synchronisation mit hochkarätigen Sprechern. Wir dankten es den Entwicklern prompt mit dem begehrten gamona Redaktions Award! Ein interaktiver Mauszeiger lässt benutzbare Gegenstände leicht aufleuchten. Ein Linksklick inspiziert diese, die rechte Maustaste löst Aktionen aus. Wie in fast jedem Adventure problematisch: Ihr müsst Schauplätze des Öfteren minutenlang pixelgenau absuchen, um teils winzig kleine Gegenstände zu erspähen. In diesen Momenten verkommt das Spiel zur Suche nach der Nadel im Heuhaufen.

Bewährte Rätselkost
Die eigentlichen Rätsel, Kernstück des Spiels, sind in unserer beschränkten Preview-Fassung größtenteils bereits sehr logisch aufgebaut. Wirre Zahlenschiebereien

Nibiru: Der Bote der Götter - Indy war gestern - Martin Holan ist heute!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 34/391/39
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

und absurde Kombinationsaufgaben gibt es nicht. Zu Beginn des Spiels etwa machen wir uns auf den Weg zur Wohnung unserer Kontaktperson. Als wir klingeln, geht urplötzlich das Licht in der Wohnung aus. Doch nicht mit uns! Als ausdauernde Spiele-Redakteure sind wir es gewohnt, alternative Zugangsmöglichkeiten auszumachen. So finden wir unter einem Feuerlöscher im Flurgang den Schlüssel zum Speicher direkt über der Wohnung der Dame. Dort angekommen, sticht uns ein alter Kleiderschrank ins Auge. Einmal angeklickt, fällt das morsche Teil auch schon auseinander und machtein Fenster sichtbar. Spätestens jetzt erwacht der Abenteurer in uns zum Leben. Kaum haben wir im selben Raum einen alten Lappen gefunden, mit dem wir das Fenster zerschlagen, werden wir auch schon auf ein Seil aufmerksam. Das verbinden wir flugs mit einem Stützbalken und seilen uns so ab, ans Fenster unserer Kontaktperson. Die Spannung steigt… Doch was uns in der Wohnung erwartet, wird nicht verraten. Schließlich sollt ihr selbst in den Genuss der spannenden Geschichte kommen!

Viel zu hören, viel zu sehen Abwechslung wird in Nibiru groß geschrieben. So erwarten euch neben den Logik-Rätseln auch zahlreiche Dialoge mit über 30 Charakteren, die stets schnell auf den Punkt kommen und nie mit irrelevanten Infos verwirren. Wird etwas erwähnt, ist das auch wichtig. Gut gefallen haben uns außerdem die sehrabwechslungsreichen Schauplätze. Schnüffelt ihr anfangs noch in Prag nach ersten Hinweisen zu Nibiru, macht ihr im späteren Verlauf auch alte Maya-Ruinen unsicher. Insgesamt erwarten euch gut 80 Locations.

Matt Damon trifft Doug Heffernan
Dtp legt bei den eigenen Spielen seit jeher viel Wert auf eine gelungene Synchronisation. Nibiru macht da keine Ausnahme. Unserer Preview-Version war zwar noch stumm, das Endprodukt soll aber mit einem Sammelsurium bekannter Sprecher auftrumpfen. Hauptdarsteller Martin Holan wird von Matthias Hinze gesprochen, der deutschen Stimme Matt Damons.

Für Nebenrollen wurden die Sprecher der kultigen Comedy-Serie "King of Queens" verpflichtet. Bleibt nur zu hoffen, dass die doch sehr lustigen Charaktere den eher düsteren Stil Nibirus nicht verwässern.Die Entstehung eines Renderbildes

Nibiru: Der Bote der Götter - Indy war gestern - Martin Holan ist heute!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 34/391/39
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nibiru - Der Bote der Götter

Unser Eindruck

Mysteriöse Planeten, Nazis, Maya-Tempel: Die Story Nibirus trifft sicher nicht jedermanns Geschmack. Schade eigentlich,

denn der Titel macht bereits jetzt einen runden Eindruck. Inhaltlich werden Adventure-Liebhaber mit logischen, nicht zu schwierigen Rätseln und knackigen Gesprächen verwöhnt. Und auch in technischer Hinsicht überzeugt Nibiru mit hübsch vorgerenderten Schauplätzen, stimmungsvollen Wettereffekten und detaillierten 3D-Charakteren. Kurzweil ist garantiert! Wenn die Jungs von Future Games unter der Schirmherrschaft des erfahrenen Adventure-Publishers dtp den Rest des Spiels ebenso spannend gestalten wie unsere Vorab-Version, dann steht einem Erfolg im Stil des Quasi-Vorgängers Black Mirror nichts im Wege. Einzig die Laufgeschwindigkeit unseres Archäologen erweckt aktuell so gar nicht den Eindruck eines dynamischen Jung-Abenteurers, sondern lässt ihn eher wie einen trantütigen Beamten wirken.