Nach einem fulminanten Auftakt der EA Sports Eishockeycracks schickt nun auch 2K Games die Eismaschine raus, um das Spielfeld für die neue Saison vorzubereiten. Sportspielfans sind schon lange gespannt, wer dieses Jahr die beste Simulation zum „Coolest Game on Earth“ abliefert. Wir haben 2Ks Neuauflage getestet und dabei viele neue Elemente entdeckt. Rauf aufs Eis!

Die aktuelle Version von EAs NHL-Serie zählt mit Sicherheit zu den Besten, die es jemals gegeben hat. Grund dafür ist neben der schicken Präsentation und einer neuen Skating Engine vor Allem die innovative Steuerung per rechtem Analogstick. Dies hat man wohl auch bei 2K Sports erkannt, denn das alte Steuerungskonzept wurde komplett verworfen. Primäres Ziel war es scheinbar, den rechten Analogstick für Bodychecks in der Defense und die elegante Puckführung in der Offense einzusetzen. Dies setzt natürlich voraus, dass der Spieler den rechten Daumen nicht etwa für die Bedienung der rechten Buttons benötigt. Somit wurden elementare Aktionen, ähnlich wie bei der Konkurrenz, auf die Schultertasten verbannt.

Prostick mit Kinderkrankheiten

Obwohl man sich offensichtlich von der intuitiven Steuerung der Konkurrenz inspirieren ließ, haben es die Entwickler trotzdem geschafft, eine individuelle und leider weniger zugängliche Variante zu kreieren. Wie schon bei NHL 08 passt ihr den Puck fortan per Schultertaste.

NHL 2k8 - Bodycheck! Auf dem Eis hat 2K Games dieses Jahr keine Chance gegen die starke Konkurrenz.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 4/71/7
Die übertriebene Tiefenunschärfe fällt teilweise negativ auf.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Während Fans des EA Sports Titels allerdings durch eine intuitive Bewegung des rechten Analogsticks einen Schlagschuss ausführen, ist bei NHL 2K8 dazu eine Tastenkombination nötig. Erst wenn ihr zusätzlich zur normalen Schusstaste (die zunächst mal nur einen Handgelenksschuss bewirkt) die Modifikatortaste drückt, wird aus dem flotten Hüftschuss ein knallharter Schlagschuss. Wer NHL 2K8 zum ersten Mal spielt, wird die Steuerung häufig verfluchen: Es erfordert wirklich viel Einarbeitungszeit, bis euch der Schlagschuss blitzschnell und ohne Überlegung von der Hand geht.

Habt ihr die ersten Steuerungsbarrieren überwunden, spielt NHL 2K8 jedoch langsam seine individuelle Klasse aus. Gänzlich neu gestaltet wurden beispielsweise die Bullys. Wer sich für Eishockey interessiert, dem ist diese obligatorische Situation nach Spielunterbrechungen bekannt, bei denen der Schiedsrichter den Puck einwirft und je ein Spieler pro Team nach der Hartgummischeibe stochert. Statt einfach im richtigen Moment die richtige Taste zu drücken, könnt ihr nun per rechtem Analogstick gezielte Schlägerbewegungen ausführen und euch gleichzeitig durch geschickten Körpereinsatz einen Vorteil verschaffen.

Packshot zu NHL 2k8NHL 2k8Erschienen für PS2, PS3 und Xbox 360 kaufen: Jetzt kaufen:

Ebenfalls neu sind spezielle Superstar-Bewegungen, die einigen besonders talentierten Spielern vorbehalten sind. Verschiedene Tastenkombinationen sorgen dann in Torraumnähe für spektakuläre Drehungen und Täuschungsmanöver, die so manchen Goalie alt aussehen lassen.

Aufpolierte Serie mit vielen guten Ansätzen und ebenso vielen Schwächen, die dieses Jahr der scheinbar übermächtigen Konkurrenz unterliegt!Fazit lesen

Brutale Abwehr erstickt Spielzüge im Keim

Im direkten Vergleich zur EA Sports Konkurrenz wirken die Bewegungen der Spieler ein wenig unrealistisch. Dies liegt zum einen an der geradezu unmenschlichen Disziplin der KI, die sich ständig auf identischen Laufwegen bewegt. Zum anderen greift ihr bei NHL 2K8 auf klassische Temposchübe per Knopfdruck zurück.

NHL 2k8 - Bodycheck! Auf dem Eis hat 2K Games dieses Jahr keine Chance gegen die starke Konkurrenz.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden3 Bilder
Dank neuer Prostick Steuerung, habt ihr in solchen Situationen mehr Kontrolle.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Hier hat uns die sensible Sticksteuerung der Konkurrenz besser gefallen, bei der ihr je nach Intensität der Stickbewegung unterschiedlich schnell über das gefrorene Nass lauft. Entgegen des allgemeinen Trends zur Entschärfung übertriebener Bodychecks erinnern die Kollisionen bei NHL 2K8 zudem an düstere Arcade Zeiten. Stimmen Timing und Winkel, haut es den Unglücksraben derart brutal von den Kufen, dass eine Rückkehr ins Spiel unter normalen Umständen undenkbar wäre. Leider wird die Verteidigungsarbeit von zu vielen Bodychecks beherrscht, die insgesamt das effektivste Mittel zur Vereitelung generischer Angriffe sind.

Schafft es ein Team dennoch bis zum gegnerischen Tor vorzudringen, so sind dieses Jahr Einzelaktionen das Mittel der Wahl. One-Timer wurden entschärft, der verwandelnde Spieler verfehlt sehr häufig das Tor. Es ist schon sehr ärgerlich, wenn ihr das Zuspiel perfekt timt, der Passempfänger vor dem leeren Tor steht und den Puck dann neben den Kasten hämmert. Die gewohnte Präzision mit der virtuelle Eishockeyspieler noch beim Vorgänger zu Werke gegangen sind, war jedoch auch nicht gerade authentisch.

Aussichtsreicher sind dieses Jahr dagegen Schlagschüsse aus mittlerer Distanz, die häufig abgefälscht werden und unhaltbar im Netz landen. Die Kraft hinter einem solchen Schuss wird immer dann deutlich, wenn der Puck das Tor verfehlt und gelegentlich eine Plexiglasscheibe hinter dem Tor zerstört. Gefährlich sind aber auch ansatzlose Handgelenkschüsse, die den Goalie ebenso überraschen wie die verwirrenden Manöver der Superstars.

Aufpolierte aber abgenutzte Präsentation

Grafisch wurde die Serie nur im Detail verbessert. So haben die Spielermodelle samt Kleidung und Schlägern ein paar Optimierungen erfahren. Insgesamt erreicht der Titel jedoch weder die Qualität eines NHL 08 von EA Sports, noch eines NBA 2K8 aus eigenem Hause. Dazu fehlt es dem Spiel vor Allem an Details rund um das Spielfeld – eine Schwäche die mit Hilfe einer übertriebenen Tiefenunschärfe geschickt ausgeblendet wird.

NHL 2k8 - Bodycheck! Auf dem Eis hat 2K Games dieses Jahr keine Chance gegen die starke Konkurrenz.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 4/71/7
Ein hoher Detailgrad sorgt für gelungene Spielermodelle.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auch die Sound- und Stadionkulisse und das eher monotone Geplapper des Kommentators wirken unspektakulär und uninspiriert. Gelungen sind dagegen nach wie vor die schicke Eistextur und die dynamische Kameraperspektive, die gleichzeitig für Action und Übersicht sorgt. Das im Vorjahr so wichtige „Cinemotion“ Feature ist in diesem Jahr zu einer versteckten Option zusammengeschmolzen, die bei der Standardkonfiguration sogar deaktiviert ist. Übersichtliche Menüs offerieren zahlreiche Spielmodi, zu denen sich auch ein umfangreicher Trainingsmodus und ein komplexer Franchisemodus inklusive umfassender Vertragsverhandlungen zählen.