Autor: Nedzad Hurabasic

Alle Jahre wieder das gleiche Spiel: Die Hersteller, in diesem Fall Electronic Arts, veröffentlichen ihre neuste Ausgabe von Sport-Simulationen. Die Folge: Fans und Medien gehen der Frage nach, welche neuen Features in den aktuellen Versionen enthalten sind und ob sich das Spiel signifikant verändert hat.

Und vor allem: Ob die neuen Inhalte einen Kauf rechtfertigen können. Also haben auch wir uns eine Preview-Version von NHL 07 vorgeknöpft und sagen euch, was sich im Vergleich zum Vorjahr bei der der EA-Eishockyesimulation geändert hat.

"Abzüge gibt es diesmal lediglich aufgrund zu schlechter KI-Defensive (was auch die Torhüter einschließt) und daraus resultierend zu einfachem Gameplay", so hieß es vor einem Jahr im Fazit zu NHL 06. Und siehe da: Schon in den ersten Probematches ist deutlich zu spüren, dass die KI der Torhüter deutlich aufgewertet wurde und die Verteidiger konsequenter zur Sache gehen.

10:0 Torefestivals gehören damit endlich wieder der Vergangenheit an, endlose Doppelpässe werden von den Abwehrreihen viel besser unterbunden. Allgemein fällt auf, dass die Verteidiger sich nicht mehr so einfach übertölpeln lassen. Auch bei schnellen Tricks mit Hilfe des im Vorjahr eingeführten Skill Sticks laufen sie nicht sofort ins Leere. Zweite grundlegende Neuerung: Das Passspiel. Pässe werden ab sofort nicht mehr per Knopfdruck, sonder mit dem analogen (rechten) Stick initiiert. Dadurch wird die altbekannte Steuerung ein wenig durcheinander gewürfelt und ist vor allem anfänglich stark gewöhnungsbedürftig.

NHL 07 - Die Kufen-Cracks feiern ihr jährliches Stelldichein. Wir haben uns vorab für euch aufs Eis geworfen.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 40/501/50
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ziel dieser Umstellung soll eine intuitivere und präzisere Kontrolle des eigenen Spiels sein. In der Praxis habt ihr aber zunächst damit zu kämpfen, nicht ständig die falschen Tasten zu verwenden. Auch das Anvisieren von Teamkameraden geschieht nicht mehr automatisch, mit dem Stick muss die Richtung des Passes möglichst präzise bestimmt werden. Steht dort kein Mitspieler, landet der Puck beim Gegner oder im Niemandsland.

Packshot zu NHL 07NHL 07Erschienen für XBox, PS2, PC, Xbox 360 und PSP kaufen: Jetzt kaufen:

Simulationsfetischisten, die ob des zuletzt arg arcade-lastigen Gameplays der NHL-Reihe die Nase rümpften, dürften von dieser Entwicklung begeistert sein.

Nicht ganz so gut zur Geltung kommen dafür die proklamierten "spielerspezifischen Verhaltensweisen". Insgesamt soll es sechs verschiedene Spielertypen geben: Individualisten, Spielmacher, Scharfschützen, Power Forwards, offensive Verteidiger und Defensivspezialisten.

Im Eifer des Gefechts achtet man aber erfahrungsgemäß weniger darauf, welcher Spieler gerade den Puck hat, sondern schießt mit dem, der sich gerade in einer günstigen Position befindet.Äquivalent verhält es sich natürlich in der Abwehr: Wer dem gegnerischen Spieler mit dem Puck am nächsten steht, verpasst diesem einen markerschütternden Bodycheck oder versucht zumindest, seinen Schuss zu blocken. Glücklicherweise orientieren sich die Spieler automatisch dorthin, wo sie ihre Vorzüge auch ausspielen können. Somit kommen im Endeffekt meist doch irgendwie die treffsichersten Schützen zum Abschluss.

Beim Anvisieren des gegnerischen Tores steht euch immer noch die Schusshilfe zur Verfügung. Diese wirkt sich jedoch spielerisch nicht mehr so stark aus, sondern dient eher als Orientierungshilfe.

Wem die Freundschaftsspiele anfangs zu schwer erscheinen, kann in den wieder eingeführten Shootouts an seiner Schusstechnik feilen. Bis zu vier Spieler können in verschiedenen Mini-Wettbewerben gegeneinander antreten. Da ihr auch allein an den Start gehen könnt, ist es möglich, ohne Einfluss von Gegenspielern ein Schuss nach dem anderen abzufeuern und die Fangkünste der Keeper auf die Probe zu stellen. Wer doch lieber eine komplette Saison spielen möchte, erhält dazu selbstverständlich jede Menge Gelegenheiten. Dabei bleibt es euch selbst überlassen, ob ihr als Profi in der NHL tätig werden oder doch lieber die DEL dominieren wollt.

Alternativ sind für Anhänger des skandinavischen "Hockeys" auch die finnische und schwedische Liga im Angebot. Ebenfalls neu dabei: Die Liga des tschechischen Vize-Weltmeisters. Ein wenig aufgebohrt wurde auch der "Dynasty"-Modus, in dem ihr euch als Manager eines ganzen Klubs engagieren dürft. Von Saisonplanung über taktische Ausrichtung und Mannschaftsaufstellung bis hin zu Vertragshandlungen reicht das Spektrum eurer Arbeitsaufträge. Damit seid ihr maßgeblich für Erfolg oder Misserfolg verantwortlich. Natürlich dürft ihr auch selbst die Kontrolle über eure Spieler übernehmen. Neu ist die deutlich stärkere wirtschaftliche Komponente, die euch diesmal viel weniger Spielraum bei wichtigen Entscheidungen lässt. Erfolgreiche Manager können sich wieder Vertrauenspunkte verdienen und mit diesen Verbesserungen für das Team einkaufen.

Neben diversen Liga- und Saison-Modi soll NHL 07 auch Online-Modi (Online-Matches und Verlinkung mit PSP-Versionen) als weitere Spielmöglichkeiten anbieten. Ein Test dieser Komponenten war zum Zeitpunkt des Previews aber noch nicht möglich. Grafisch fällt NHL 07 im Vergleich zur Vorjahresversion nicht ab, großartige optische Verbesserungen konnten bei der PS2-Version jedoch nicht mehr festgestellt werden. Hier scheint technisch einfach das Ende der Fahnenstange erreicht. Soll heißen: Die Präsentation und Darstellung sind überdurchschnittlich gut und entsprechen dem, was man von einem aktuellen Sportspiel auf dieser Plattform erwarten darf. Musikalisch hat uns die EA-Reihe noch nie im Stich gelassen und so präsentiert sich ein Soundtrack, der mit jungen Punk-Rock und Emo-Rockbands aufwarten und durch die Bank überzeugen kann. Auch die Kommentatoren spielen qualitativ in der ersten Liga mit. In unserer Testversion mussten wir jedoch mit amerikanischer Vertonung vorlieb nehmen.Man mag es kaum glauben, aber die Rufe der Spieler wurden scheinbar doch erhört. Die (wenigen) Negativpunkte des letzten Jahres wurden beseitigt, sodass uns unsinnige Torfestivals der Marke 12:0 diesmal erspart bleiben und somit auch eine viel höhere Spielmotivation vorhanden ist.

Es macht wieder Spaß NHL zu zocken, das ist wohl die wichtigste Botschaft dieses Jahres. Allerdings wird sich wohl nicht jeder auf Anhieb mit dem neuen Passsystem anfreunden können, das dem Spiel durch verbesserte Authentizität aber definitiv gut zu Gesicht steht und eine gelungene Neuerung darstellt.Somit verabschiedet sich EA wieder ein Stück vom Arcade-Gameplay, was viele Fans sicherlich begrüßen dürften. Fans von Eishockey-Simulationen können somit einen Fortschritt verbuchen, der den Kauf dieser neuen Version durchaus rechtfertigen könnte.