Super Mario ist schon ein echter Draufgänger und für jeden Blödsinn zu haben, nur mitfliegen darf er nie. Vor allem dann nicht, wenn Bowsers Kinder am Steuer des Luftschiffs sitzen. Und erst recht nicht, wenn Prinzessin Peach schreiend an Bord geschleppt wird. Das kennt sie ja bestens, unsere Damsel in Distress.

Das kennt auch Mario zur Genüge. Anstatt mit Bruder Luigi ein, zwei oder zehn Bier trinken zu gehen und die Alte einfach quaken zu lassen, wie sie es nach all ihren Eskapaden mal verdient hätte, schreibt sich der latzbehoste Rohrputzer ein Wort auf die Fahnen: Rettung. Seufz.

New Super Mario Bros. Wii - Intro - Trailer2 weitere Videos

Irgendwer muss ja den Stoff für weitere Rettet-die-Prinzessin-Aktionen sichern. Und irgendwer muss auch Bowsers Blagen - Lemmy, Wendy, Koopa Jr. und Co. - einen Scheitel ziehen, die sich in den acht Welten mit ihrem Luftschiff breit gemacht haben. Also Schnäuzer auf cool gestellt, Hosenträger festgezurrt und Mütze über die Stirn gezogen – es geht los. Und zwar auf einer brettspielartigen Karte mit vorgegebenen Bahnen, miteinander über Wege verbundenen Stages, patrouillierenden Hammerbrüdern, Pilzhütten…

New Super Mario Bros. Wii - Nicht wirklich New - aber trotzdem Super

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 11/171/17
Hallo Mr. Knochentrocken! Im Schloss erwarten euch nicht nur alte Bekannte, sondern auch fiese Fallen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Na, klingelt's? Ohne Frage: New Super Mario Bros. Wii ist der längst überfällige Ich-bin-wieder-da-Handschlag in Richtung derjenigen, die nach all den Jahren immer noch das NES an die LCD-Glotze anstöpseln und dem zeitlosen 2D-Charme von Super Mario Bros. 3 erliegen.

Es ist alles wie früher: die beschwingte Musik mit Ohrwurmcharakter, die im Takt hin und her schunkelnden Bäume, sich nach jedem Level erweiternde Wege mit Alternativpfaden, riesige Gumbas, die ihre Bahnen ziehen. Das ist fast wie eine Badewanne voller Nostalgie, in die man hinabgleitet – entspannt, träumend, in den Erinnerungen kramend. Man braucht nicht viel, um wie damals im Kinderzimmer zu strahlen, nur die quer gehaltene Wiimote, das Digikreuz zum Bewegen und die beiden Zifferntasten – quasi das NES-Pad der Neuzeit. Dann steuert man die erste Stage an, klickt drauf und versinkt noch viel tiefer.

Packshot zu New Super Mario Bros. WiiNew Super Mario Bros. WiiErschienen für Wii kaufen: Jetzt kaufen:

In einem seligen Grinsen und der Gewissheit, eine seitwärts scrollende Mario-Hüpforgie at its best im weißen Kasten zu haben. Es sind nicht nur in Reih und Glied marschierende Koopas, Gumbas und Co., nicht nur fliegende Fische und Kröten, Kanonenkugeln und hammerwerfende Kröten, die das Spielspaßbarometer ausschlagen lassen. Nicht nur alte und neue Feindbilder, die sich harmonisch in Marios Spielplatz einfügen. Es sind die Levels an sich, bis ins letzte Detail durchdesignte, durchdachte, mit fiesen Fallen, Tücken und Boni versehene Schmuckstücke, die eins vor Augen führen: Selbst in Zeiten von Blu-ray und HD-Bummbumm braucht man nur zwei Laufrichtungen, Kreativität und Liebe zum Detail, um Spaß zu haben.

Gewohntes Bild, gewohnt liebevoll

Natürlich hat sich an der Klempnermechanik nix geändert: Ihr tanzt immer noch Samba auf dicken Gumba-Köpfen, verschwindet immer noch duckend in Rohren, aus Fragezeichenblöcken ploppen nach wie vor Pilze, Feuerblumen, Sterne sowie Münzen. Und zum Abschluss jeder einzelnen Stage ist das Ende der Fahnenstange erreicht. Zumindest dann, wenn man mit genug Schwung, Tempo und Elan an den Mast springt, um möglichst viele Punkte zu ergattern. Das kennt man, das liebt man auch. Weil es seit Jahren funktioniert. Weil es ebenso eingängig wie unterhaltsam ist. Und weil der Weg dorthin ein unheimlich abwechslungsreicher, gefährlicher und liebevoll gestalteter ist.

New Super Mario Bros. Wii - Nicht wirklich New - aber trotzdem Super

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 11/171/17
Vorsicht in der Eiswelt: Hier ist der Boden rutschig.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zum einen sind die Welten denen von Marios legendärem NES-Marathon nachempfunden: Es gibt Wüstenlevels mit gefährlichen Treibsandgruben, eine Schneewelt mit rutschigem Untergrund, wo jeder Schritt zum Eiskunstlauf wird, einen Dschungel mit gefräßigen Schnapppflanzen, ein Reich über den Wolken…

Wer das Original kennt, fühlt sich sofort zu Hause und will gar nicht mehr raus. Überall wird man mit putzigen Details begrüßt, wenn man über die Brettspielkarten flaniert, vorbei an der im Takt der Musik animierten Vegetation, aus dem Wasser starrenden Fischen oder den aus Mario Kart bekannten Riesenraupen.

New Super Mario Bros. Wii - Nicht wirklich New - aber trotzdem Super

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 11/171/17
Auf Yoshi reitend die stinkigen Hammerbrüder mit der Zunge ärgern – wirklich ein Riesenspaß!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zum anderen gibt es viele klitzekleine und riesengroße Überraschungen, die jeden Abschnitt beleben. Ihr kraxelt nicht nur an Schlingpflanzen in den Himmel, wo ihr unter Zeitdruck rote Münzen sammelt. Aktiviert nicht nur blaue Schalter, die alle Steinblöcke in Münzen verwandeln. Mal muss Mario auf einem schienengelagerten Würfel balancieren, der sich um die eigene Achse drehend nach oben windet. Mal schwingt er wie Tarzan an Lianen hin und her, um sich mit einem gut getimten Sprung schnell nach vorne zu befördern. Zur nächsten Liane. Und zur übernächsten.

Für alle, die immer noch romantisierend vor Super Mario Bros. 3 hängen: Hier ist endlich die Ablösung.Fazit lesen

Es gibt knackige Fischausweich-Parcours unter Wasser oder witzige Koopa-Fressorgien auf dem Rücken von Yoshi, der gelegentlich aus einem Fragezeichen schlüpft. Später müsst ihr ein in Säure schwimmendes Floß gegen runterfallende Schnapppflanzen, Koopas und laufende Bomben verteidigen oder über die Rückseite rochenartiger Wesen durch ein Wolkenmeer mit nur wenigen Plattformen hopsen.

Mit Schirm, Charme und Blume

Neu sind einige Items, die ihren Platz zwischen Feuerblume, Pilz und Stern einnehmen. Die Eisblume bannt Gegner zum Beispiel in einen Eisblock, den man aufheben und als Wurfgeschoss benutzen kann. Das Pinguinkostüm ist prächtig geeignet, um auf dem dicken Klempnerbauch schräge Flächen nach unten zu rutschen, alles im Weg Stehende auszuknocken oder unter Wasser schnell vorwärts zu kommen. Hinzu gesellen sich der Schrumpfpilz, mit dem der XXS-Schnauzbart über Wasseroberflächen laufen oder sich durch kleine Lücken quetschen kann, und der Propelleranzug, der ihn mittels Wiimote-Schütteln kurzzeitig abheben lässt.

New Super Mario Bros. Wii - Nicht wirklich New - aber trotzdem Super

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 11/171/17
Bis zu vier Spieler springen, rennen und schubsen sich gleichzeitig durch die Levels.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Neben den aus Fragezeichenblöcken ploppenden Items gibt es einige in Minispielen auf der Weltkarte zu erbeuten. Witzig ist zum Beispiel das 1-up-Geschoss: Ihr müsst Mario ins Kanonenrohr stopfen und ihn in Richtung sich bewegender 1-up- bzw. 2-up-Symbole schießen. Oder das altbekannte Memory-Spiel, in dem ihr zwei gleiche Symbole aufdecken müsst, wobei das Kartendrehen beendet wird, wenn ihr zweimal Bowsers Kopf oder den seines Zöglings erwischt. Die erbeuteten Gegenstände lassen sich vor jedem Level aktivieren, sollte sich der Schwierigkeitsgrad mal als haarig erweisen.

Zum Beispiel in den Zwischen- und Endkämpfen jeder Welt, die euch erst durch ein mit drehenden Feuerspießen, bewegten Plattformen und dampfenden Lavagruben drapiertes Schloss scheuchen und am Ende einen Boss vor die Nase setzen. Klassisch, vertraut, wie immer eben: Drei Hüpfer auf die Rübe von Bowsers Kindern müssen es sein, damit sie schreiend Reißaus nehmen.

New Super Mario Bros. Wii - Nicht wirklich New - aber trotzdem Super

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 11/171/17
Sprudelnde Sandfontänen, tückischer Treibsand – der Wüstenabschnitt ist echt gefährlich.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Schwer ist keiner dieser Kämpfe, aber immerhin hat sich Nintendo bemüht, mit kleinen Tücken für knifflige Situationen zu sorgen. Mal steigt der Wasserspiegel an und ihr müsst schwimmenderweise ausweichen, bis ihr wieder springen könnt. Mal wirft euch eines der Biester Gummibälle entgegen, die euch an den Seiten der Arena ins Aus drängen. Einer liebt bewegliche Plattformen und ein anderer hält einen überdimensionierten Kettenhund, der ihm bellend den Rücken stärkt.

Zwischen Schadenfreude und Hilfsbereitschaft

Wer sich trotzdem die Zähne ausbeißt, freut sich über Zwischen- speicherpunkte innerhalb der Levels, meist kurz vor echten Zum-Haareraufen-Stellen, die den Frust der aufgezwungenen Wiederholung eindämmen. Auch beim kooperativen Multiplayer-Gejauchze hat Nintendo einiges getan, damit der Ärger weitgehend vor der Tür versauert. Als großes, brüllendes Ausrufezeichen fungiert der Mehrspielermodus für bis zu vier Spieler, die gleichzeitig durch ein- und dasselbe Level hopsen, Münzen sammeln und Gegner plätten. Je nach Anzahl der Teilnehmer kommen also noch Luigi und zwei Toads als Figuren hinzu.

Scheidet einer von ihnen durch einen fatalen Fehltritt aus, schwebt er wenige Sekunden später in einer Seifenblase wieder ins Bild und durch Schütteln der Wiimote in Richtung der Mitspieler, die ihn durch eine Berührung erlösen – fair. Einige höher gelegene Stellen lassen sich nur durch vehementes Hüpfen auf den Pilzschädel des Partners erreichen, was immer wieder für Momente cleveren Zusammenspiels sorgt.

New Super Mario Bros. Wii - Nicht wirklich New - aber trotzdem Super

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 11/171/17
Diese Plattformen in der Unterwelt müsst ihr mit Bewegungen der Wiimote ausrichten, um den richtigen Winkel für den Absprung zu finden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Aber nicht immer ist die kooperative Jump-n-Run-Welt heil: Besonders wenn euch rotierende Plattformen in die Höhe schicken oder der Boden unter den Füßen wegbröselt, muss jeder Schritt sitzen, jeder Teilnehmer zielgerichtet und schnell agieren. Was aber selten so gut klappt, wie es soll, denn bei Berührung schiebt ihr andere Spieler vor euch her. Oder ihr verheddert euch im Sprung und einer stürzt in die ewigen Jagdgründe.

Und genau hier wird aus dem kooperativen ein kompetitives Spiel: Schubst eure Freunde ins nächste Loch und lacht hämisch über ihr langes Gesicht. Schnappt ihnen Münzen vor der Nase weg und kichert wie ein Schulmädchen, wenn sie selbige ob des Diebstahls rümpfen. Hopst ihnen in einer Tour auf dem Kopf herum und raubt ihnen damit den letzten Nerv – besonders mit vier Spielern ein chaotischer Spaß. Allerdings auch ein heilloses Gedrängel, denn alle vier Figuren unbeschadet ins Ziel zu bringen, das ist fast unmöglich. Irgendjemand rutscht immer ab, rennt ins Feuer oder kollidiert mit einer Kröte – so funktioniert die Mario-Welt eben.

Außer dem im Quartett bestreitbaren Hauptmodus gibt es nur zwei weitere Modi. Neben dem freien Modus, in dem ihr alle bereits gelösten Abschnitte übers Menü ansteuern könnt, wäre da noch die Münzenjagd. Mit nur einem Motto: „Keine Rücksicht auf Verluste“. Im Gegensatz zum kooperativen Gehüpfe braucht ihr hier nicht peinlich berührt in Richtung eurer Mitspieler zu schielen, wenn ihr sie aus Versehen ins Off kickt - genau darum geht es hier. Ihr spielt sämtliche Level gegeneinander und im stetigen Wettkampf um die wertvollen Münzen – wer am Ende die meisten auf dem Konto hat, ist … jaja, ihr wisst schon.