"Wir sind ja ganz entschieden gegen DLC! Spiele sollten in sich geschlossen sein, kein fragmentarisches Stückwerk. Und wenn wir irgendwann, in ganz, ganz vielen Jahren, doch noch ein paar Erweiterungen unters Volk werfen, dann natürlich absolut kostenfrei und nur, wenn dadurch ein spielerischer Mehrwert entsteht. Wie wir alle wissen, geht es natürlich zuerst, überhaupt und sowieso nur um den Spieler!"

New Super Luigi U - Launch-TrailerEin weiteres Video

Viel mehr als reichlich zwei, knapp drei Jahre ist es nicht her. Mit stoischer Beharrlichkeit polterte man mehr schlecht als recht gegen DLC, kostenpflichtige Erweiterungen, Add-ons, you name it. Dieser ganze Kram eben, den es in dieser Form niemals bei Nintendo geben würde.

Ups.

Es war nicht das erste Eigentor Nintendos und wird nicht das letzte bleiben, doch es ist ein besonders exemplarisches. Es zeigt, mit welcher Blauäugigkeit das milliardenschwere Unternehmen dann und wann agiert. Sei es, um potenzielle Kunden zu narren oder, und das wäre beinahe noch schlimmer, weil man den eigenen Gospel glaubt: Kurzsichtige Aussagen wie diese fressen sich irgendwann durch jedes Saubermann-Image.

New Super Luigi U - Des Klempners neue Kleider: Nicht neu, aber immer noch unverwüstlich

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 8/111/11
Als "Jahr des Luigi" hat Nintendo 2013 getauft. Der HD-Hüpfer ist bereits das zweite Spiel mit dem grünen Klempner in der Hauptrolle.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Fließbandperfektion

Und dann trötet diese unverwechselbare Mitwippmelodie aus den Lautsprechern und alles ist vergessen. Oder zumindest ein Stück weit entrückt, nicht mehr ganz so schlimm. Von der Kritik bleibt nicht mehr viel übrig, wenn sich kindliche Euphorie über nüchterne Analytik schiebt und latzbehoste Schnauzbartfetischisten mit Schildkröten auf Fragezeichenblöcke schießen. Die pure Spielfreude, heute wie vor 25 Jahren – was soll daran schlecht sein?

Schieben wir den Brocken endlich beiseite: „New Super Luigi U“ ist die Klonerweiterung eines Klonspiels und hat der Marke Mario (oder in diesem Fall eben Luigi) nicht wahnsinnig viel hinzuzufügen. Warum das kritisch hinterfragt werden sollte, hat Denis beim Test des Originals auf den Punkt gebracht. Im Licht der 20-Euro-Erweiterung (die Retail-Version wird ab 26. Juli zum doppelten Preis verhökert) lesen sich seine durchgehend validen Argumente wie eine düstere Prophezeiung, die kaum ein halbes Jahr später in Erfüllung gegangen ist.

Packshot zu New Super Luigi UNew Super Luigi UErschienen für Wii U kaufen: Jetzt kaufen:

Kann man sich Gedanken drüber machen. Sollte man vielleicht sogar. Nur nicht um jeden Preis: Wer des Klempners Download-Ausritt ignoriert oder gar bewusst boykottiert, bringt sich selbst um den größten Hüpfspaß seit, nun ja, Marios Wii-U-Debüt und verkennt, dass die immerzu grinsenden Japaner selbst mit einem Spiel im Autopilot-Modus und maximaler Recyclingfasson noch mehr Finesse und Spielwitz aus dem Ärmel schütteln als andere Firmen in drei Jahren.

New Super Luigi U - Des Klempners neue Kleider: Nicht neu, aber immer noch unverwüstlich

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden3 Bilder
An der Weltkarte hat sich nichts getan, die 82 Level wurden hingegen kräftig überarbeitet.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Überhaupt trifft der Vorwurf der Ideenlosigkeit bei „New Super Luigi U“ nur halb zu. Klar, ein Bein hat sich hier wohl niemand ausgerissen; die Erweiterung gleicht der Vorlage technisch wie inhaltlich über weite Teile wie ein Gumba dem anderen. Um aber zu begreifen, dass sich bis auf Namen und Klamottenfarbe des Bruders auch spielerisch einiges getan hat, bedarf es nur einer Sekunde Spielzeit.

Mehr run als jump

100 Sekunden, mehr habt ihr nicht. Läuft der pummelige Mario noch behäbigen Schrittes durch die Walachei, sitzt Luigi permanent ein latenter Zeitdruck im Nacken. Sobald ihr eines der 82 stark überarbeiteten Level in Angriff nehmt, trötet euch die Beweg-deinen-dicken-Klempnerhintern-Fanfare die Trägheit aus den Knochen. Wer, wie gehabt, trödelt, wird ungewöhnlich oft ohne Fremdeinwirkung unsanft aus dem virtuellen Leben befördert und Schwierigkeiten damit haben, die Levelabschlussfahne nach einem beherzten Hops noch rechtzeitig zu hissen.

Immer noch nicht „new“, aber ein gutes Stück frischer und fordernder: Luigi ist ein mehr als würdiger Ersatz für seinen omnipräsenten Bruder.Fazit lesen

In der Konsequenz spielt sich „New Super Luigi U“ um einiges flotter und eine Ecke knackiger als bisherige Teile der immens erfolgreichen 2-D-Reihe, was nicht zuletzt auch der Schlaksigkeit des unbedarften Protagonisten liegt. Vielleicht liegt's an seinen fehlenden Kilos, vielleicht hat er auch nur schwer am Rucksack der Verantwortung zu tragen, den er diesmal allein umgeschnallt hat. Doch Marios grüner verlängerter Schatten scheint immer noch einen Ausfallschritt, eine zusätzliche Bewegung mehr zu machen, als es der Prinzessinnenretter täte.

New Super Luigi U - Des Klempners neue Kleider: Nicht neu, aber immer noch unverwüstlich

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 8/111/11
Knallbunt, charmant, leichtfüßig: "New Super Luigi U" ist ein Nintendo-Spiel, wie es im Buche steht.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Luigi schlittert stets ein paar Zentimeter weiter als sein Bruder, springt zwar etwas höher, aber nicht ganz so geschickt – und muss sich stets sputen. Ihr werdet ein wenig mehr Fingerspitzengefühl und Geduld brauchen als bisher. Ich bin schon lange nicht mehr so oft gestorben wie in diesem 2-D-Hüpfer, kann mich aber auch nicht daran erinnern, in letzter Zeit mehr Spaß mit Freunden vor einer Konsole gehabt zu haben.

Das ist es auch, was am Ende bleibt (und zählt). Wer nach zwei, fünf oder zehn Stunden immer noch nach Gründen sucht, um Nintendo Auf-der-Stelle-Treten vorzuwerfen, hat den eigentlichen Sinn von Videospielen nicht verstanden: Spaß. Unverfälscht und in seiner reinsten, unschuldigsten Form. Und mehr davon könnt ihr für 20 Euro derzeit kaum bekommen.