Mit dem NES Mini kommt eine stark überarbeitete und modernisierte Retro-Konsole zu euch nach Hause. Und weil es sich beim NES Mini eben um eine Neuauflage handelt, besitzt sie natürlich auch andere Anschlüsse, wie etwa jenen für HDMI. Was das leistungsmäßig zu bedeuten hat und wie es in Sachen Strom beim NES Mini aussieht, verraten wir euch in diesem Artikel.

Klein, aber oho! Genau das trifft auf das kleine NES Mini zu. Es bedeckt gerade einmal eure Handfläche, ganz im Gegensatz zum damaligen Modell. Dennoch schafft die Neuauflage wesentlich mehr in Sachen Leistung, so bekommt ihr viel Retroflair in High Definition. Die technischen Daten hauen euch garantiert vom Hocker.

NES Mini - Anschlüsse: Infos zu HDMI, Strom und Bild-Modi auf dem Fernseher

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 1/31/3
Das NES Mini hat nur wenige Anschlüsse. Vorne findet ihr die Anschlüsse für den bzw. die Controller.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

NES Mini – Alle Anschlüsse im Überblick

Im Grunde gibt es nicht viel zu den Anschlüssen beim NES Mini zu sagen. Es gibt 4 Stück, zwei vorne und zwei im hinteren Bereich:

  • Vorne: Hier findet zwei Anschlüsse für die Controller. Ihr könnt also genau zwei davon anschließen und könnt so zusammen mit einem Freund eines der tollen Retro-Spiele zocken.
  • Hinten: Hinten findet ihr zum einen den HDMI-Anschluss. Er ist quasi der Ersatz für das damalige SCART-Kabel. Zum anderen gibt es hier einen USB-Anschluss (Micro), über den die Stromversorgung gewährleistet werden soll.

Einen Anschluss für ein Netzwerkkabel werdet ihr vergebens suchen. Es wird – wie auch beim originalen Vorgänger – keine Möglichkeit geben, um ins Internet zu gelangen. Wollt ihr im Mehrspieler-Modus zocken, dann muss sich euer Kumpel schon auf den Weg zu euch machen.

Steckmodule für die Spiele gibt es übrigens nicht. Die 30 Spiele, die mitgeliefert werden, sind bereits auf dem NES Mini vorinstalliert. Das bedeutet überdies auch, dass ihr leider nicht eure originalen, alten Games mit dem NES Mini verbinden könnt.

NES Mini - Anschlüsse: Infos zu HDMI, Strom und Bild-Modi auf dem Fernseher

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden2 Bilder
Hinten findet ihr am NES Mini die Anschlüsse für HDMI und Strom mittels USB.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

NES Mini und HDMI: Wie sieht's auf dem Fernseher aus?

Über das HDMI-Kabel, das im Lieferumfang enthalten ist, bringt ihr Bild und Ton auf euren Fernseher. Jetzt bekommt ihr Retro in High Definition und könnt die Klassiker von damals auf eurem modernen Fernseher per HDMI abspielen. Ein Adapter ist demzufolge nicht notwendig.

Die Auflösung in HD wird zwischen 480p und 720p liegen und die Bildrate ist bei 60 Hz. Ihr könnt auf eurem dann zwischen drei verschiedenen Bild-Modi wählen:

  • CRT-Filter: Mit diesem Bild-Modi bekommt ihr so richtiges Retro-Feeling, denn die Spiele werden nämlich so dargestellt, als würdet ihr sie auf einem guten, alten Röhrenfernseher abspielen.
  • 4:3-Modus: Bei diesem Bild-Modi erfolgt die Wiedergabe im originalen Seitenverhältnis von damals ohne einen Filter. Die Bildschärfe ist allerdings gesteigert.
  • Pixel Perfect: Pixelspaß mit dem NES Mini gibt es bei diesem Bild-Modi, wo ihr wirklich jeden einzelnen bunten Pixel auf eurem Bildschirm seht.

NES Mini unter Strom

Richtig praktisch ist beim NES Mini die Versorgung mit Strom per USB. Die entsprechenden Kabel gehören zum Zubehör der Retro-Konsole. So könnt ihr die Konsole ganz einfach mit einem freien USB-Port an eurem Fernseher verbinden und das NES Mini so mit Strom versorgen. Es gibt also kein Netzteil, das im Lieferumfang beigelegt ist, da ein solches gar nicht benötigt wird. Das bedeutet auch, dass ihr quasi jedes handelsübliche Handy-Ladegerät verwenden könnt, sofern ihr gerade keinen freien USB-Anschluss an eurem Fernseher habt.

Das macht euer NES Mini auch zu einem idealen „Begleiter“. Ihr könnt das kleine Gerät mal eben schnell in die Tasche packen und mit zu euren Freunden zum Spielen nehmen. Das hat doch was, oder?