Nachdem Need for Speed: ProStreet für viele NFS-Fans das schlechteste Spiel der Serie war, liegen alle Hoffnungen auf Need for Speed: Undercover, auch wenn das Konzept zumindest vom Fuhrpark und den Möglichkeiten her nichts neues bietet.

Die Fanseite NFS-Planet.de hat im Rahmen des EA Community Events, auf der Games Convention 2008, interessante Fragen aus anderen Community-Seiten gesammelt und sie anschließend an EA weitergeleitet. Zurück kamen offizielle Antworten mit interessanten Details zum neuen Arcade-Racer.

Das Schadensmodell wird abhängig von Geschwindigkeit, Aufprallwinkel und der Art des Materials häßliche Beulen am Auto hinterlassen. Die Spielwelt wird bereits von Anfang an frei befahrbar sein - die Entwickler umkreisten die Stadt übrigens in 8 Minuten bei einem Tempo von konstanten 160 mph also rund 257 km/h.


Die KI der neutralen Fahrer auf den Straßen soll deutlich verbessert worden sein, aber auch die Polizei wird spannende Verfolgungsjagden bescheren. Die Tageszeit soll in den frühen Morgenstunden angesiedelt sein, die alles mit einem dezenten Gold-Ton überzieht, weshalb es auch keinen Tag- und Nachtwechsel geben wird.

Der Karriere-Modus liegt bei einer Spielzeit von etwa 20 bis 25 Stunden, eine Bestätigung gibt es allerdings noch nicht. Zusätzlich wurden die offiziellen Mindestanforderungen der PC-Version enthüllt:

  • Betriebssystem: Windows XP / Vista mit aktuellem Service Pack
  • CPU: Intel Pentium 4 (oder gleichwertig); 2.8 GHz oder mehr (Vista: benötigt 3.0 GHz)
  • Arbeitsspeicher: 1 GB RAM oder mehr
  • Grafikkarte: Geforce 6500, Radeon 9500 oder besser (DirectX-kompatible Grafikkarte mit Pixel Shader 2.0 oder höher)
  • Speicherplatz: 2.0 GB

Need for Speed: Undercover ist für DS, PC, PS2, PS3, PSP, Wii und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.