Knapp eine Woche nach der offiziellen Ankündigung von Need for Speed: ProStreet verriet Producer John Doyle jetzt in einem Interview einige interessante Informationen zum Spiel.


Demnach arbeiten rund 100 Personen an dem Rennspiel, das sich schon seit mehr als einem Jahr in der Entwicklung befindet. Zum Spiel selbst gab Doyle bekannt, dass die Straßenrennen diesmal nur tagsüber stattfinden werden - ganz ohne störende Polizei. Dafür werden sich die KI-Fahrer deutlich aggressiver verhalten. Eure Fahrkünste werdet ihr in den vier verschiedenen Modi Grip, Drift, Drag und Speed Challenge unter Beweis stellen können.


Die Wagenauswahl wird in Need for Speed: ProStreet mindestens so groß sein wie beim Vorgänger. Eine große Neuerung stellt hingegen das Schadensmodell dar, das Electronic Arts nach langen Verhandlungen mit den Autoherstellern endlich realisieren darf. Wir dürfen also gespannt sein ...

Need for Speed: ProStreet ist für DS, PC, PS2, PS3, Xbox 360, seit dem 29. November 2007 für Wii und seit dem 21. Februar 2008 für PSP erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.