In Need for Speed: Payback seid ihr nur so viel wert wie eure Karre. Es liegt also an euch, durch Tuning möglichst viel aus euren Autos zu holen und sie für Events fit zu machen. Am besten geht das mit den Speed-Karten. Wir zeigen euch, wie ihr sie am effektivsten nutzt und euren Wagen schnell auf die höchste Leistungsstufe bringt.

Ihr seid noch auf der Suche nach Wracks? Hier findet ihr die soon-to-be-Schmuckstücke:

Need for Speed: Payback - Fundorte aller Wracks und Wrackteile3 weitere Videos

Egal ob ihr einen Neuwagen oder eines der fünf Wracks aufhübschen und verbessern wollt - ohne Speed-Karten kommt ihr beim Tuning nicht weit. Die Karten verweisen auf verschiedene Kategorien, die sich jeweils einem Auto-Teil widmen und es upgraden. Die Kategorien verteilen sich wie folgt:

  • Auspuff
  • Block
  • Getriebe
  • Kopf
  • Steuergerät
  • Turbo

Eine Speed-Karte kann eine jeweilige Kategorie eures Wagens verbessern. Dabei gilt es die drei Hauptwerte auf der Karte zu beachten:

  • Marke: Je nachdem, welche Farbe die Karte hat, entspricht sie einer der Marken im Spiel: Americana, Carbon, Chidori, Nextech und Outlaw. Bei gleichzeitiger Ausrüstung von drei Karten derselben Marke, schaltet ihr zusätzliche Boni frei.
  • Bonus: Apropos Boni. Je wertiger eine Karte, desto mehr Boni hat sie. Dabei wird unterschieden zwischen Tempo (Höchstgeschwindigkeit und PS), Beschleunigung (Viertel-Meile-Zeit und von 0 auf 100 km/h), Nitro (Stärke und Kapazität), Bremsen (Reaktion und Kraft) und Sprung (Landung und Dauer).
  • Bewertung: Last but not least bestimmt die große Ziffer links auf der Karte, um welchen Wert die Leistungsstufe eures Wagens verbessert wird. Auch hier gilt: Je höher, desto besser.

Ein Wagen kann eine maximale Leistungsstufe von 399 erreichen. Schafft ihr das, schaltet ihr außerdem einen Erfolg frei.

NfS: Payback - Tuning: Speed-Karten richtig einsetzen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuNeed for Speed: Payback
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 65/661/66
Bei NfS: Payback gibt es verschiedene Wege, um an die Speed-Karten zu kommen und um sie einzusetzen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So kommt ihr an die Speed-Karten

Karten schön und gut, aber wo kriegt ihr sie her? Geschenkt werden euch die Tuning-Karten jedenfalls nicht. Stattdessen könnt ihr verschiedene Wege nutzen, um die Karten zu erhalten:

  • Tuning-Shops: Habt ihr genug Ingame-Währung in der Tasche, könnt ihr die Shops in Fortune Valley aufsuchen und das stetig ändernde Angebot auskosten.
  • Slot-Maschinen: Ebenfalls in den Shops könnt ihr unbrauchbare Speed-Karten gegen Tokens eintauschen. Investiert ihr drei davon in einen einarmigen Banditen, könnt ihr recht gezielt eine Speed-Karte mehr oder weniger nach euren Wünschen erhalten.
  • Renn-Events: Natürlich könnt ihr auch einfach Autofahren. Am Ende der jeweiligen Herausforderung habt ihr die Wahl aus drei verdeckten Karten.
  • Lieferungen: Seid ihr gewillt, echtes Geld in die Hand zu nehmen, könnt ihr auch so an Tokens kommen. Oder ihr wartet bis zum nächsten Stufenaufstieg. Auch dann gibt’s Tokens, die ihr wieder in die Slot-Maschinen stecken könnt.
Packshot zu Need for Speed: PaybackNeed for Speed: PaybackRelease: PC, PS4, Xbox One: 10.11.2017 kaufen: Jetzt kaufen:

Habt ihr eine gute Auswahl an Speed-Karten, kommt es nun darauf an, sie gezielt zu nutzen, damit euer Wagen mächtig was unter der Haube hat.

In NfS: Payback gibt es eine ganze Bandbreite an Autos. Wie gefallen euch die Wagen? Stimmt ab!

Need for Speed: Payback

- Wählt das coolste Auto!
Voting startenKlicken, um Voting zu starten (77 Bilder)

Speed-Karten richtig nutzen

Die große Auswahl an Speed-Karten und vor allem die vielen Kombinationsmöglichkeiten bei sechs Kartenslots pro Wagen setzen quasi voraus, dass das System für Verwirrung sorgt. Damit das nicht passiert und die Karten möglichst klug zu nutzen sind, verraten wir euch, worauf ihr achten müsst:

  • Mühsam ernährt sich der Tuner: Zu Beginn von NfS: Payback sind noch nicht alle optischen Tuning-Kategorien freigeschaltet. Ihr müsst also erst einige Herausforderungen schaffen, um den Wagen vollends aufpimpen zu können.
  • The Winner takes it all: Die Speed-Karten, die ihr bei Renn-Events bekommt, sind auf den Wagen beschränkt, mit dem ihr das Rennen gefahren seid. Somit könnt ihr nicht auf einen anderen Wagen sparen oder ein niedrig-leveliges Auto schnell hochtunen.
  • Seid kein Sparfuchs: Die Leistungswerte der Karten orientieren sich an denen eures Wagens, sodass es nichts bringt, die Karten aufzusparen. Außerdem werdet ihr das Tuning brauchen, um das nächste Rennen zu gewinnen.
  • Tunt - immer und immer wieder: Besetzt die sechs Slots eines Wagens so schnell wie möglich mit Speed-Karten. Ihr könnt sie beliebig oft austauschen und vor allem zu Beginn werdet ihr für jedes Tuning dankbar sein.
  • Übernehmt euch nicht: Versucht nicht sofort, alle Wracks auf die höchste Stufe zu bringen. Es kostet euch zu viel und ist zu zeitaufwendig, als dass ihr euch das erlauben könnt. Konzentriert euch lieber auf einen Wagen und motzt ihn richtig auf.
  • Übertreibt es nicht: Tunt einen Wagen nur so weit, wie es für ein Event notwendig ist. Danach habt ihr wieder neue Ressourcen und Möglichkeiten und da Geld und Token knapp sind und ihr ständig zwischen euren Auto-Klassen wechseln müsst, müsst ihr gut rechnen um am Ende nicht mit leeren Händen da zu stehen.

Am Ende werdet ihr aber genügend Ressourcen haben, um euer Auto auf die maximale Leistungsstufe zu bringen, ohne Echtgeld ins Spiel zu bringen. Betrachtet diese Möglichkeit also höchsten als Vereinfachung, aber nicht als gesetzgebend, um beim Tuning und beim Rennen ganz weit vorne zu sein.