Das letztjährige Need for Speed: The Run erfüllte die Erwartungen von Electronic Arts nicht. Jetzt soll es Criterions Need for Speed Most Wanted richten, wobei sich an der Entwicklungsstrategie auch in Zukunft nichts verändern wird.

Need for Speed - Criterion soll es richten

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 21/271/27
Nach Criterions Hot Pursuit sind die Erwartungen an Most Wanted entsprechend hoch
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zwar ist EA Labels Präsident Frank Gibeau stolz auf das von EA Black Box entwickelte The Run, die Wertungen zum Spiel hätte er aber lieber im 80er-Bereich gesehen. „Wir sind nicht glücklich mit der Rezeption, die wir für Need for Speed: The Run bekommen haben. Wir haben viele neue Dinge versucht; wir haben lineare Momente und Actionsequenzen zwischen den Levels eingebaut um es aufzupeppen... aber es erreichte nicht das Qualitätslevel, das ich oder das Team haben wollte.“

Zwar gab es einige Dinge, die sehr eindrucksvoll waren, „aber letztendlich wollen wir Spiele machen, die mit 80-90 bewertet werden und es war ein Schock zu sehen, wie schlecht es bei einigen Redaktionsgruppen und Kunden ankam.“

Criterion stand schon zuvor für den diesjährigen Ableger fest, jetzt werde man beim Marketing aber noch einmal eine Schippe drauflegen. Und trotz des schlechten Ergebnisses wird Black Box im nächsten Jahr wohl eine weitere Chance bekommen.

„Wir werden unsere duale Strategie mit abwechselnden Studios weiterführen", so Gibeau. Aber man werde das Geschäft optimieren, um die Qualität des Spiels zu maximieren.

Need for Speed Most Wanted ist für PC, PlayStation Vita, PS3, Xbox 360 und seit dem 21. März 2013 für Wii U erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.