Schon seit einer Weile war die koreanische Leitung von NCsoft nicht zufrieden mit den Erfolgen der westlichen Töchter und so hatte man die Zweigstelle in Nordamerika im letzten Quartal kurzerhand mit dem europäischen Büro in Brighton zusammengelegt und die Gesamtleitung in die Hände von ArenaNet, den Machern von Guild Wars gelegt.

Möglicherweise als Reaktion darauf kündigte der 'entmachtete' Richard Garriott vor wenigen Tagen sein Ausscheiden aus dem Unternehmen an. In einem aktuellen Interview mit den koreanischen Kollegen von ThisIsGame spricht NCsofts CEO Tack-jin Kim erstmals offen über Garriott:

"Tabula Rasa ist als Projekt gescheitert, doch es hat uns Klarheit verschafft, über die Ausrichtung von NCsoft. Durch Richards weitreichenden Verbindungen in die Branche konnten wir Verbindungen zum Team von City of Heroes und zu den Jungs von ArenaNet aufbauen."

Nur positiv scheint die Partnerschaft allerdings nicht verlaufen zu sein, denn Kim spricht von "unzähligen Auseinandersetzungen" mit Richard Garriott. Tabula Rasa hatte man vier Mal verschoben. Und auch wenn sich Kim weitere Aussagen über Garriott verkneift, wollen die Kollegen die "gemischten Gefühle" erkannt haben, die der NCsoft CEO dem ehemaligen Partner entgegenbringt.