Die Entertainment Software Association (ESA) verliert ein weiteres wichtiges Mitglied. Der südkoreanische MMOG Publisher NCsoft kehrt der Vereinigung mit sofortiger Wirkung den Rücken. Entgegen ersten Gerüchten geschehe das auch nicht aus finanziellen Gründen, erklärte jetzt David Swofford, Director of Public Relations bei NCsoft:

"Obwohl wir begrüßen, was die ESA für die Branche tut, können wir bestätigen, dass NCsoft sich entschlossen hat, die Mitgliedschaft in der ESA für 2009 nicht aufrecht zu halten. Diese Entscheidung war nicht finanziell motiviert, anders als berichtet wurde. Es gab zahlreiche Veränderungen in der Spieleindustrie in den letzten paar Jahren und, wie andere Entwickler und Publisher auch, haben wir uns entschlossen, abzuwarten und zu sehen, wie sich Events und Organisationen weiterhin entwickeln, bevor wir wieder beitreten. Wir werden eine mögliche Mitgliedschaft jährlich neu durchdenken."

Irgend etwas scheint den Jungs von NCsoft also an der ESA nicht zu gefallen - und damit stehen sie nicht alleine da. Seit Beginn 2008 ist ein Viertel der Mitglieder aus der ESA ausgeschieden, darunter Activision, Vivendi, LucasArts, id, Crave und Codemasters.