Viele Basketball-Fans hatten darauf gehofft, dass das neue NBA Live von EA Sports an die Erfolge der älteren Ableger anknüpfen kann - schließlich ist es der erste Teil der Serie seit NBA Live 10, nachdem der 2011er trotz Demo-Release kurz vor dem Launch eingestampft worden war. Doch so ganz hat das Comeback allem Anschein nach nicht geklappt, steht das exklusiv für Xbox One und PlayStation 4 entwickelte NBA Live 14 doch aktuell bei einem repräsentativen metascore von 46/100 Punkten bzw. einem Userscore von nur 2.4.

NBA Live 14 - Executive Producer entschuldigt sich in offenem Brief für den Zustand des Spiels

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 7/101/10
NBA Live 14 scheint nicht ganz so gut anzukommen, wie es sich das Team und EA erhofft haben.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dass NBA Live 14 bei Spielern und Presse nicht wirklich gut ankommt, ist auch den Entwicklern nicht entgangen - allerdings ist der heute veröffentlichte offene Brief von Executive Producer Sean O'Brien dann doch überraschend. Dieser gesteht auf der offiziellen Website nämlich nicht nur Fehler des Spiels ein, sondern schiebt die Schuld für den mageren Zustand auf die kurze Entwicklungszeit.

"Ich werde nicht lügen, es war eine schwere Woche. Wir ihr euch vorstellen könnt, ist das nicht gerade die Comeback-Story von NBA Live, die wir uns für dieses Jahr erhofft haben. Wir hören klar und deutlich, dass einige von euch von diversen Aspekten von NBA Live 14 enttäuscht sind, und es tut mir leid, dass das Spiel nicht eure Erwartungen erfüllen konnte. Angesichts eures Feedbacks haben wir einen Plan entworfen, wie wir aus NBA Live 14 so schnell wie möglich ein besseres Spiel machen können", beginnt O'Brien den längeren Text.

Er verspricht, dass das Team bereits daran arbeite, das Trial&Error-Prinzip zu beseitigen und bessere Tutorials bereitzustellen. Außerdem soll es bald Twitch-Streams geben, in denen die Entwickler das Gameplay besser vermitteln wollen. Bezüglich der technischen Probleme mit der Ignite-Engine (Arme und Beine ragen ständig in Körper hinein, die Kollissionsabfrage stimmt nicht) sagt er, dass man bei EA Sports "Prioritäten setzen musste". Konkreter: "Wir dachten, Gameplay, Kontrolle und die vernetzte Erfahrung würden die beste Basis für die Zukunft bieten. In Folge dessen wurden Grafik und Feintuning bei den Animationen vernachlässigt."

Doch keine Sorge, werte Fans: Verbesserungen an diesen Fronten sind "jetzt" in Entwicklung und in den kommenden Wochen und Monaten werde NBA Live 14 ständig stärker und sauberer werden.

Zusammenfassend beendet O'Brien den Text mit dem Versprechen, dass die Entwicklung an der Serie NBA Live zwar erst vor zwölf Monaten begonnen hätte, sie jedoch immer und immer weitergehen werde, bis die Franchise größer und besser ist als sie es jemals war: "Das war erst das erste Kapitel in der NBA-Live-Comeback-Story."

NBA Live 14 ist für Xbox One und seit dem 28. November 2013 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.