"Napoleons Feldzug zeigt sich in vielen Punkten gegenüber dem Vorgänger verbessert." - Nedzad Hurabasic

Napoleon: Total War ist die konsequente Weiterentwicklung und Verbesserung von Empire: Total War. Creative Assembly hat an vielen kleinen und größeren Schrauben gedreht und so nicht nur mit hübschen Partikeleffekten auf Rundenkarte und Schlachtfeldern einen noch sehenswerteren Hintergrund für den anspruchsvollen Echtzeit- und Rundenstrategiemix gebastelt, sondern auch sinnvolle Neuerungen und Änderungen implementiert.

Besonders auffällig ist die rundum verbesserte KI der Kontrahenten, die euch mit aggressiver Spielgestaltung ein ums andere Mal in die Bredouille bringen und einen Durchmarsch nach Schema-F gekonnt verhindern. Zudem bringen neue Optionen im Diplomatie- bzw. Spionagebereich interessante Möglichkeiten ins Spiel, das Geschehen auch abseits des Schlachtfelds zu beeinflussen. Außerdem ist die gesamte Kampagne nun auch via Internet bzw. Netzwerk zu zweit und darüber hinaus alle Gefechte via Opt-in-Funktion auch gegen menschliche Kontrahenten spielbar.

Trotz all dieser Fortschritte hakt Napoleons Feldzug jedoch an einigen Problemen. So ist das Verhalten der KI auf dem Schlachtfeld immer noch nicht fehlerfrei und bereitet Stirnrunzeln, wirken der Diplomatiebereich zu statisch und die Reaktionen der Politiker nicht immer verständlich, stören lange Ladezeiten den Spielfluss über Gebühr oder überraschen die Ergebnisse ausgewürfelter Gefechte.

Von diesen Schwächen abgesehen bietet Napoleon: Total War höchst unterhaltenden und anspruchsvollen Strategie-Spielspaß mit historisch korrektem Unterbau, der auch als Vollpreistitel seine Daseinsberechtigung hat.

Napoleon: Total War - Multiplayer - Trailer4 weitere Videos

Napoleon: Total War ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.

Pro

  • Ohne Hauptspiel spielbar
  • Verschleiß-Feature bringt taktische Komponente
  • Verbesserte Einheitenfertigkeiten
  • Aufgehübschte Optik (Partikeleffekte)
  • Kampagne zu zweit spielbar (online & LAN)
  • Opt-in-Funktion für Gefechte
  • Mehr Diplomatie (inkl. Spionage)
  • Verbesserte & aggressive KI

Contra

  • Für Anfänger später sehr anspruchsvoll
  • Ausgewürfelte Gefechtsergebnisse manchmal nicht nachvollziehbar
  • Teils lange Ladezeiten
  • Diplomatie teils zu statisch
  • KI mit Aussetzern (u.a. Gebäudeverhalten, Artillerie)

Grafik

In Sachen Optik konnte man nochmal ein Stück drauflegen: Die Weltkarte wurde nochmals mit hübschen Wettereffekten verschönert, während auf der Gefechtskarte Partikel- und Lensflare-Effekte für Hingucker sorgen. Einheiten wirken zudem noch abwechslungsreicher, zeigen mehr Details und überzeugen mit historisch korrekten Uniformen.

Sound

Die Hintergrundmusik dudelt nett vor sich hin und kann für eine Weile gut unterhalten, so richtig in den Vordergrund spielen kann sie sich jedoch nicht. Dafür melden sich alle Einheiten in der eigenen Landessprache und sorgen damit für stimmiges Ambiente.

Gameplay

Im Mittelpunkt stehen drei Feldzüge von Napoleon, der erst Italien "befreit", dann Ägypten erobert und sich schließlich Europa untertan macht. Ein sehr guter Echtzeit-Rundenstrategiemix, der jedoch auch über einen knackigen Schwierigkeitsgrad verfügt.

Multiplayer

Endlich dürft ihr die Kampagne auch online und per LAN mit zwei Spielern bewältigen, zusätzlich locken Opt-in-Gefechte mit menschlichen Gegenspielern sowie Scharmützel für bis zu acht Spieler