Mit dem N-Gage wollte der finnische Handyhersteller Nokia im Jahre 2003 neue Wege gehen und dem Game Boy (PSP gab es damals noch nicht) den Rang ablaufen. Das N-Gage kann aber nicht nur Spiele abspielen, sondern es lässt sich damit auch telefonieren, was allerdings mehr als gewöhnungsbedürftig ist, da das Handy quer mit der Seite ans Ohr gehalten werden muss.

N-Gage - Wird langsam zu Grabe getragen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 46/481/48
Dem N-Gage war nicht der erhoffte Erfolg beschieden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie Nokia meldet, soll der Support nur noch bis September 2010 anhalten - das N-Gage aber ist tot und wird in langsamen Schritten zu Grabe getragen. Das bedeutet, dass man sich bis Ende September 2010 auch weiterhin Spiele über den entsprechenden N-Gage-Store herunterladen kann, es aber keine neue Software mehr geben wird. Die Spiele gehen nach einem Kauf natürlich in den Besitz des Spielers über.

Hinzu kommt, dass die N-Gage-Community, darunter fallen unter anderem die Foren, auch nur noch bis Ende 2010 bestehen bleibt. Danach werden die Tore geschlossen und Nokia trennt sich endgültig vom N-Gage. Sie möchten sich in Zukunft mehr auf den sogenannten Ovi Store konzentrieren, der dem App Store gleicht und über den man Software, Spiele, Themes, Musik und Videos herunterladen kann. Eine reine Spieleplattform wird es von Nokia zwar vorerst nicht geben, doch da die meisten Nokia-Handys mittlerweile sowieso mit dem Betriebssystem Symbian ausgestattet sind, wird dies auch nicht von Nöten sein.