MotorStorm hat zum Beginn der sogenannten Next-Generation-Ära vor allem optisch Maßstäbe gesetzt. Spieler und Redakteure saßen im März 2007 reihenweise vor den Bildschirmen und konnten sich an dem PS3-Launch-Hit kaum sattsehen. Nachdem im Original die Wüste des Monument Valley zum Beben gebracht wurde und Offroad-Fans im Nachfolger Pacific Rift (November 2008) die Grashalme einer tropischen Insel mit ihrer breiten Bereifung niedermähten, sollen nun auch PSP- und PS2-Besitzer in den Genuss des Offraod-Racers kommen. Wie der Titel bereits vermuten lässt, führt der hochmotorisierte Ausflug in die "Botanik" in MotorStorm: Arctic Edge an einen Ort, der viel weniger Vegetation enthält, als die beiden Vorgänger: Alaska.

Eisige Kälte statt heißer Pisten

Beide Titel werden von den Bigbig Studios entwickelt, die auch für die Pursuit Force-Serie verantwortlich zeichnen. Der drastische Wechsel des Territoriums hat unweigerlich auch einen Klimaumschwung zur Folge. Statt durch dichten Tropendschungel oder über vermatschte amerikanische Sandpisten zu rasen, müssen Fahrer nun mit eisigen Temperaturen, plötzlichen Schneelawinen oder auch einstürzenden Gletscherbrücken zurechtkommen.

MotorStorm Arctic Edge - Brandheiße Action im endlosen Eis

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 8/111/11
Nerventest für jeden Raser: Die Offroad-Rennen über's Eis erfordern Geschick.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Es handelt sich dabei möglicherweise um die unmenschlichste Umgebung, mit der es die Fahrer jemals aufnehmen mussten. Um diesen unwirtlichen Verhältnissen gerecht zu werden, haben die Entwickler den Fuhrpark von Motorstorm erweitert. Neben den bisherigen sechs Fahrzeugklassen sollen zwei neue Vehikelgattungen mit je drei unterschiedlichen Modellen für besonders gute Bodenhaftung sorgen. Pistenraupe und Schneemobil sollen sich besonders gut für die Offroadfahrten über Eis und Schnee eignen und der arktischen Kälte trotzen.

Während die massige Raupe über genügend Kraft und Größe verfügen soll, um durch den tiefsten Schnee zu pflügen, setzt das flinke Schneemobil beim Kräftemessen mit der eisigen Umwelt eher auf Grip und Geschwindigkeit. Das Rennsportfestival führt euch in über 100 Renn-Events durch die unbarmherzige Kälte Alaskas. Alle Fahrzeuge sind nicht nur schneefest, sie können im obligatorischen Einzelspieler-Modus eingesetzt werden und dort sogar den eigenen Wünschen angepasst werden.

Personalisierte Karren am Start

Möglich macht dies eine Neuerung in MotorStorm: Arctic Edge: Die Personalisierung von Fahrzeugklassen. Jedes Vehikel verfügt über eine Auswahl an verschiedenen Teilen (z. B. Felgen, Auspuff, Spoiler), Lackierungen und Werbeaufklebern, die vom Spieler angepasst werden können. So ist es möglich, mithilfe verschiedener Grundmuster und Dekors auch eigene Lackierungen zu entwerfen und die Wagen an den eigenen Geschmack anzupassen.

MotorStorm Arctic Edge - Brandheiße Action im endlosen Eis

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 8/111/11
Wie hättet ihr's denn gern: Arctic Ridge erlaubt die totale Individualisierung eurer Vehikel.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Anzahl der Kombinationsmöglichkeiten soll fast endlos sein und somit jedem Spieler eine höchstmögliche Individualisierung seines Gefährts ermöglichen. Insgesamt wird der Fuhrpark also aus 24 unterschiedlichen Fahrzeugen bestehen. Die Rennen am Polarkreis führen euch außerdem auf zwölf völlig neue Strecken, die sich zudem umkehren lassen. Wie man es bereits von den Vorgängern kennt, werden alle eisigen Offroad-Pisten wieder unterschiedliche Verläufe anbieten.

Je nach Fahrzeugwahl und Fahrkünsten eignen sich gewisse Streckenabschnitte besser oder schlechter für das jeweilige Modell und machen damit jedes Rennen zu einem unvorhersehbaren Abenteuer. Taktik und Streckenkenntnis sowie Routenwahl sind daher mindestens genau so wichtig für den Sieg, wie fahrerisches Können. Das gilt natürlich auch in den Mehrspieler-Modi der PSP. Mit dem drahtlosen Ad-hoc-Modus des Sony-Handhelds haben bis zu acht Spieler die Möglichkeit, gegeneinander anzutreten.

MotorStorm Arctic Edge - Brandheiße Action im endlosen Eis

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 8/111/11
Trotz PSP erinnert die Grafik teilweise an die "großen" Konsolen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Außerdem können auch über den Infrastruktur-Modus der PSP mehrere Spieler online gegeneinander Rennen bestreiten und auf diese Weise die obersten Plätze der internationalen Online-Ranglisten ausfechten oder auch einfach nur zum Spaß gegen ihre Freunde antreten. Wer T-Shirt und kurze Hosen gegen wärmende Funktionsunterwäsche tauschen möchte, um auch endlich MotorStorm-Feeling auf der PSP genießen zu können, kann sich den Offroad-Racer ab sofort unter den Nagel reißen. PS2-Gamer müssen sich noch bis Mitte Oktober gedulden, um durch die eisige Kälte Alaskas rasen zu dürfen.

MotorStorm Arctic Edge - GC 2009 Trailer