Der italienische Entwickler Milestone hat sich für das Jahr 2015 einiges vorgenommen. Neben dem bereits erschienenen und von Denis im Fazit ziemlich zwiespältig bewerteten Zweirad-Titel Ride wagen sich die Jungs an das Rallye-Spiel Sébastien Loeb Rally Evo, das dieses Jahr noch erscheinen wird. Vornehmlich sind die Jungs von Milestone aber für eineandere Serie bekannt, und das ist die MotoGP-Reihe, die auch in diesem Jahr wieder mit einem Ableger auf die Fans losgelassen wird.

MotoGP 15 - Pre-Order TrailerEin weiteres Video

Der Herr mit der Powerpoint-Präsentation hatte einiges an Punkten auf seiner Fakten-Agenda, zumindest auf dem Papier will man da in diesem Jahr bei MotoGP 15 richtig reinhauen. Das beginnt bereits bei den verfügbaren Spielmodi. Neben den klassischen Möglichkeiten eines Split-Screen-Rennens, Time-Attack-, Grand-Prix- oder World-Championship-Modus darf man im Beat-the-Time-Modus gegen die Ghosts anderer Online-Kontrahenten fahren oder sich in Real Events 2014 Schlüsselsituationen der vergangenen MotoGP-Saison stellen und diese noch einmal persönlich meistern. Zudem hat der Spieler nun die Möglichkeit, sein eigenes Team zu gründen, mit dem er um die Meisterschaft mitfahren will. Sowohl die optischen als auch maschinellen Feinheiten lassen sich hier für das eigene Team in ausreichendem Umfang individuell gestalten.

MotoGP 15 - Wer vor der Kurve nicht bremst, war auf der Geraden zu langsam

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 12/141/14
Nicht nur die Fahrer feiern, auch die Fans - MotoGP 15 macht bislang einen guten Eindruck.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Hat man sich dann für einen Rennstall entschieden und die erste Strecke angenommen, bekommt man für jede der über 18 Strecken vorab ein kleines Filmchen präsentiert, das nicht nur die Strecke präsentiert, sondern auch einen kleinen Einblick in das Drumherum, also Land und Leute gewährt und somit eine erfrischende Abwechslung zu den sonst so kühlen Vorstellungsvideos von Strecken in anderen Renntiteln bietet.

Viel vertraut – und verbessert

Auch in diesem Jahr findet ihr euch vor Rennbeginn in eurer Renngarage wieder, wo ihr entweder manuell an den virtuellen Stellschrauben des eigenen Boliden dreht - und wo auch über das aus dem letzten Jahr schon bekannte Frage-Antwort-Prinzip mit eurem Renningenieur für Einsteiger Verbesserungen im Fahrverhalten möglich sind, ohne jemals etwas von Differential oder Kupplungsscheibe gehört zu haben. Wenn euer Bock beim Beschleunigen aus einer Kurve ungewohnt unruhig ist und euch abzuwerfen droht, dann könnt ihr das eurem Ingenieur sagen und er erklärt euch dann, was sie jetzt ändern werden, damit sich dahingehend etwas bessert.

MotoGP 15 - Wer vor der Kurve nicht bremst, war auf der Geraden zu langsam

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 12/141/14
Viele Verbesserungen stimmen optimistisch.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nach der Vorbereitung springt ihr auf die Strecke und dürft euch in diesem Jahr bei MotoGP 15 sowohl über optische als auch technische Verbesserungen freuen. Was optisch und spielerisch positiv auffällt: Die Fahrerbewegungen wurden nun alle per Motion Capturing ins Spiel implementiert und wirken so nicht nur glaubwürdiger, sondern übertragen diesen Effekt auch auf den Asphalt. So fühlt sich vor allem das Kurvenverhalten runder an und der heikle Moment vor dem Aufbocken des Boliden lässt sich leichter und deutlicher erkennen.

Auch die Fahrer-KI wurde verbessert, sodass diese nicht nur blind der Ideallinie folgen, sondern um ihre Plätze kämpfen und diese nicht so leicht herschenken. Je nach Schwierigkeitsgrad agiert die KI dann aggressiver auf Zweikämpfe. Neu ist auch der deutsche Kommentar in Form von Edgar Mielke, der Fans vom Sender Eurosport bekannt sein dürfte. Die Strecken selbst sind den Originalen gut nachempfunden, was Entwickler Milestone ja schon in den vorangegangenen Teilen solide umgesetzt hatte. Lediglich abseits der Strecke ist es ein wenig ruhig und steril – was aber letztlich Geschmackssache ist.