Am 13. Februar wird zwei Ex-Vorständen der ehemaligen Phenomedia AG vor dem Bochumer Landgericht der Prozess gemacht. Doch nicht etwa wegen der Verbreitung der nervigen Federvieh-Hatz stehen die beiden Herren vor Gericht, sondern wegen Untreue, Kreditbetrug, Urkundenfälschung und der falschen Darstellung von Jahresbilanzen am Aktienmarkt.

Um rund 15 Mio. Euro sollen die Bilanzen geschönt worden sein, bis das Unternehmen im Jahre 2002 dann ins Bodenlose stürzte. Viele Menschen fanden hierzulande mit den Moorhühnern ihren Einstieg in die Welt der Computerspiele und sorgten bald für einen Moorhuhn-Hype. Unter erfahrenen Spielern galt das Spektakel rund um die Moorhühner allerdings bald als kaum zu ertragende Zumutung.