Das älteste und stärkste Gefühl ist Angst, die älteste und stärkste Form der Angst, ist die Angst vor dem Unbekannten”, H.P. Lovecrafts Worte begleiten nicht nur seine Leser in ihre Albträume, sondern formten auch das Horrorgenre ab 1900 – bis heute. Das norwegische Indie-Studio Rock Pocket Games nimmt sich den grausigen Welten der Horror-Ikone an und schickt sie in Moons of Madness fernab der Erde auf den abgeschiedenen, toten Mars.

Doch so tot ist er nicht. Schon im Trailer zum kommenden Psycho-Horror erlebt ihr albtraumhafte Halluzinationen auf dem trockenen Planeten:

Moons of Madness - Announce Trailer

Neues Horror-Spektakel, auf das wir uns freuen können?

Auf der gamescom 2017 soll die erste spielbare Version des Titels verfügbar sein. Einige Details zum Game sind jedoch jetzt schon aus den dunklen Weiten des Internets in unsere Redaktion getropft und wir können nicht anders, als euch darüber zu informieren. Vielversprechende neue Horrortitel versetzen uns ohnehin gern einmal in helle Aufregung, denn so richtig gruseln können uns nur noch wenige Games. Es bleibt abzuwarten, ob Moons of Madness sich 2018 zum Release tatsächlich bewähren wird.

Vorgestellt: Moons of Madness - Lovecraft’s Wahnsinn krabbelt ins Sci-Fi-Genre

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 1/51/5
Der Lovecraft-Horror im Sci-Fi-Genre
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

H.P. Lovecrafts Geschichten dienen als Zündstoff der Sci-Fi-Interpretation, deshalb eine kleine Einführung in sein bizarres, unmenschliches Universum: Mythische Religionen, verbotene, dunkle Inseln und grausame, außerirdische Götter beherrschen Lovecrafts seltsamen Dimensionen; voll von verdrehter Architektur und geometrischen Paradoxien. Menschliche Besucher dieser wilden Welten sollen allein von deren Anblick wahnsinnig werden – und vielleicht sagt euch auch Cthulhu etwas, ein Mythos und Gott, der sich durch viele Erzählungen des Autors zieht.

Vorgestellt: Moons of Madness - Lovecraft’s Wahnsinn krabbelt ins Sci-Fi-Genre

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden4 Bilder
Welche Geschichte verbirgt sich hinter Annabell?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das Grauen auf dem Mars

Allein im ersten wissenschaftlichen Außenposten auf dem Mars: Schlüpft in die Haut des Astronauten Shane Neweheart und ergründet die Forschungsstation sowie die Umgebung aus der Egoperspektive. Der trockene Planet scheint zunächst verlassen, doch mit der Zeit geschehen seltsame Dinge, die euch an eurem Verstand und an der Realität zweifeln lassen.

Laut der Entwickler sollen Halluzinationen und Träume wie auch in Lovecrafts Geschichten eine große Rolle spielen und über das Feature “Zone Out” reale Ereignisse im Game ankündigen. Ihr werdet demnach den grausigen Illusionen ausgesetzt und erfahrt mehr über den Protagonisten, deutet ihr sie richtig. Zudem fließen aktuelle Erkenntnisse von NASA und dem US-amerikanischen Raumfahrtunternehmen Space X in die Gestaltung des Spiels ein, um den Mars und die Technik so realistisch wie möglich zu gestalten.

Vorgestellt: Moons of Madness - Lovecraft’s Wahnsinn krabbelt ins Sci-Fi-Genre

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 1/51/5
Bedient verschiedene Geräte mit dem kleinen Display
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Demnach werdet ihr mit einem Gerät im Stil des Pip-Boys aus Fallout etwa Solaranlagen und andere Maschinen auf der Forschungsstation kontrollieren. Das Gameplay soll sich neben den Horror-Elementen auch nach einer Weltraum-Simulation anfühlen, Moons of Madness ist also trotz aller übernatürlichen Elemente eher im ‘harten’ Sci-Fi-Genre angesiedelt.

Die Grenzen zwischen Realität und Traum verschwimmen

Ebenso wie Hellblade: Senua's Sacrifice will Moons of Madness die Geisteskrankheit des Protagonisten ergründen, wobei noch nicht klar ist, um was für eine psychologische Störung es sich genau handeln soll. Vorstellbar wären jedoch Wahnvorstellungen verursacht durch die komplette Isolation des Menschen, wie sie etwa im Film Event Horizon thematisiert werden. Was schließlich wirklich im Spiel passiert und was nur im Kopf des Protagonisten, werden wir hoffentlich bald selbst erfahren.

Vorgestellt: Moons of Madness - Lovecraft’s Wahnsinn krabbelt ins Sci-Fi-Genre

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden4 Bilder
Moons of Madness: Albträume erwarten uns
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Moons of Madness wurde auf Basis der hübschen Unreal 4 Engine realisiert und soll genauso aussehen, wie es im Trailer vorgestellt wird. Sollte das der Fall sein, wartet auf uns zumindest ein ästhetisch sehr ansprechendes Spiel – und vielleicht sogar ein schön grausiger Schocker in den Weiten des Alls.

Hättet ihr Lust nach SOMA und Dead Space erneut ins Sci-Fi-Horror-Genre einzutauchen? Moons of Madness soll 2018 für PS4, Xbox One und den PC erscheinen. Wann genau, kündigen die Entwickler womöglich zur gamescom 2017 an. Wir halten euch auf dem Laufenden!