Monster Hunter World sträubt sich gegen den aktuellen Trend der Spielebranche. Die Entwickler verzichten auf Mikrotransaktionen und Lootboxen. Warum, erklären sie nun in einem ausführlichen Interview. Und der Grund ist eigentlich ganz simpel.

Monster Hunter World - Warum es keine Lootboxen oder Mikrotransaktionen geben wird

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 38/431/43
Monster Hunter World wird keine Mikrotransaktionen beinhalten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wenn ihr ein Monster nach einer großen Jagd ausnehmt, dann wisst ihr einfach nicht, was ihr am Ende bekommt“, so der Producer von Monster Hunter World, Ryozo Tsujimoto, im Interview mit Gamespot. „Man hat verschiedene seltene Materialien, die fast nie auftauchen. Und es gibt die, die man nicht braucht, aber häufiger bekommt. Und es gibt Belohnungen für Quests. Es gibt zufällige Belohnungen und festgelegte. Monster Hunter hat bereits eine zufällige Mechanik für die Item-Belohnungen implementiert.“

Der Kern des Spiels

Solche Zufälle beim Looten sind laut den Entwicklern der Kern von Monster Hunter. Diese weiter durch Lootboxen auszuweiten, macht in ihren Augen einfach keinen Sinn. Immerhin müssten die Spieler dann für etwas bezahlen, was sie bereits so mit dem Hauptspiel bekommen. Zudem wollen sie, dass die Spieler Monster Hunter World erleben und nicht einfach durch Bezahloptionen schnell überspringen.

Monster Hunter World erscheint für PC (voraussichtlich 1. Quartal 2018) und PS4 & Xbox One (beide 26. Januar 2018). Jetzt bei Amazon vorbestellen.