Monster Hunter World ist in späteren Stunden nicht spielbar, wenn ihr im Kampf einfach nur irgendwelche Tasten antippt – das ist Fakt. Doch bevor ihr dahin kommt, werdet ihr auch Tipps brauchen, die euch den Anfang erklären. Bereits kurz nach dem Start hatten wir Fragen über Fragen und haben uns nicht unbedingt die besten, aber doch wenigstens irgendwelche Tipps und Tricks gewünscht.

Monster Hunter World - 2 kostenloses Update ab 19.April41 weitere Videos

Natürlich wollen wir euch nicht mit offensichtlichen Tipps abfertigen, doch soll auch den Einsteigern in die Welt von Monster Hunter geholfen werden. Zum Beispiel ist uns aufgefallen, dass es bei den wenigsten Spielen so wichtig ist, die richtige Waffe für sich zu finden, wie bei Monster Hunter World. In dem verlinkten Guide helfen wir euch dabei. Wählt ihr die falsche, wird der Spielspaß deutlich darunter leiden, denn Faktoren wie das Zielen, der Schaden, die Reichweite und die Bewegungsgeschwindigkeit, bestimmen, ob die Jagd sehr schwer oder einfach nur etwas schwer wird.

Bevor ihr bei Monster Hunter World in die weite Welt hinauszieht, solltet ihr euch gut vorbereiten - hier sind unsere Tipps.

Tipps zu den ersten Stunden

Vermutlich liegen euch alle mit den Tipps in den Ohren: „Geh in das Trainingslager“, „Teste deine Waffen“ – schön und gut und genau das empfehlen wir euch auch dringend! Doch wird keines der im Trainingslager liegenden Fässer sich je bewegen, geschweige denn zurückschlagen. Es bedeutet nicht, dass euch das Training nichts bringt – auf keinen Fall. Was ihr dabei gut lernen werdet, sind die Kombos – und zwar auswendig! Wir empfehlen euch also wie folgt vorzugehen:

  1. Sobald ihr im Lager angekommen seid und das Trainingsgelände freigeschaltet habt, geht ihr dorthin. Schnappt euch nach und nach eine Waffe und probiert sie an den leblosen Zielen aus.
  2. Beobachtet dabei die Tastenkombinationen für die einzelnen Kombos und schaut, ob ihr sie auch ohne Probleme ausführen und sie euch merken könnt.
  3. Beim Testen solltet ihr auch gleich die „Anvisieren“-Funktion ausprobieren. Ihr werdet schnell sehen, dass es nicht den gewohnten Effekt hat. Das Monster wird zwar mit einem roten Fadenkreuz markiert, doch dieses dient dazu, dass es euch nicht so leicht aus der Sicht verschwindet. Zielen müsst ihr weiterhin mit dem linken Stick.
  4. Habt ihr im Trainingslager die zwei oder drei Waffen identifiziert, die in Frage kommen, solltet ihr sie nun draußen in der Wildnis austesten. Das bedeutet, dass die nächsten Quests im Tutorial auch dazu dienen, eine endgültige Entscheidung zu treffen.

Jetzt haben wir aber noch gar nicht über die Rüstungen gesprochen. Das liegt daran, dass ihr in einigen wenigen ersten Stunden eigentlich keine Not verspüren werdet, euch darüber groß Gedanken zu machen. Was ihr aber von Anfang an im Gedächtnis behalten solltet ist, dass die Rüstungen neben einem Verteidigungswert, weitere Werte aufweisen. Sie können euch zum Beispiel vor Elementarschaden schützen.

Packshot zu Monster Hunter WorldMonster Hunter WorldRelease: PS4, Xbox One: 26.1.2018
PC: 4. Quartal 2018
kaufen: Jetzt kaufen:

Das bedeutet, dass ihr je nach Quest, vielleicht eine andere Rüstung brauchen werdet. Manchmal hat eure Schutzkleidung nämlich auch einen Negativwert. Das bedeutet, dass euch Feuer zum Beispiel mehr schaden kann, wenn ihr eine Rüstung tragt, die über 'Feuer -10' verfügt. Wenn ihr euch also entscheiden müsst, dann schaut euch alle Werte an und trefft eure Entscheidung weise. Im späteren Verlauf des Spiels gibt es noch weitere Tipps zu diesem Thema, doch darüber mehr in unserem Guide zu den Rüstungen.

Damit sollte das Thema Bewaffnung und Rüstung für den Anfang abgeschlossen sein und wir widmen uns weiteren Tipps.

Die ersten Quests – Hinaus in die Welt!

Nachdem ihr in eurem Raum die Ausrüstung angepasst habt, geht es los zum Quest-Board oder zur Wildtierexpertin, wo ihr euch eure Quests abholen könnt. Hier müsst ihr zunächst alleine durch, denn wenn ihr mit euren Freunden spielen wollt, müsst ihr ein paar Voraussetzungen erfüllen. Auch dafür haben wir für euch die genauen Informationen zusammengestellt. Folgt einfach dem Link zu unserem Guide zum Thema Multiplayer und Koop.

Verschwendet eure Zeit nicht unnötigt. Nutzt die Schnellreise und die Funktion zum Anpinnen der Monster auf der Map.

Bevor ihr euch auf ein Abenteuer begebt, solltet ihr dringend die Kantine aufsuchen. Hier könnt ihr euch Essen kaufen und das versorgt euch mit Buffs. Welche es sind, entscheidet ihr selbst. Euch steht dabei eine Auswahl verschiedener Gerichte zur Verfügung. Sobald ihr eine Quest angenommen und Astera verlassen habt, um sie abzuschließen, solltet ihr Folgendes beachten:

  • Die Spähkäfer sind wichtig! Nicht nur, dass sie euch den Weg weisen, sie markieren euch auch Spuren und Ressourcen (folgt dem Link zu unserem Guide mit Fundorten), die ihr benötigt, um eure Ausrüstung zu verbessern oder Items aus der Herstellungsliste zu craften. Welche Tränke und Munition ihr basteln könnt und welche Zutaten ihr dafür braucht, findet ihr, wenn ihr dem Link zum Guide folgt.
  • Sammelt zunächst einfach ALLES und achtet darauf, was euch die grünen Leuchtkäfer markieren. Es geht nämlich um viel mehr als nur um Ressourcen. Ihr bekommt dafür Forschungspunkte, also untersucht am Anfang noch jede Fußspur, die euch auf dem Boden markiert wird. Forschungspunkte sind die zweite Währung bei Monster Hunter World und sollten euch mal die Zenny ausgehen, werdet ihr für solche Tipps dankbar sein.
  • Ihr werdet schnell feststellen, dass die Monster, die ihr gefunden und jetzt bekämpfen wollt, an einem bestimmten Punkt anfangen wegzurennen. Um sie im Auge zu behalten, reicht keine Anvisierung. Sobald ihr das Monster gefunden habt, könnt ihr allerdings die Karte öffnen und es auf der Map pinnen. Wenn es abhaut, könnt ihr so jederzeit wieder die Karte öffnen und schauen, wo es ist.
  • Was Ressourcen angeht, ist es nicht nötig, die Fundorte zu markieren. Sie werden euch auf der Karte dauerhaft eingezeichnet, sobald ihr sie einmal entdeckt habt. Jedes der Gebiete verfügt über diverse Items, die ihr nur dort findet. Erkunden und sammeln solltet ihr euch ganz groß auf die Fahne schreiben, wenn ihr bessere Ausrüstung haben wollt.
  • Da die Quests immer zeitlich begrenzt sind, solltet ihr für die Suche nach dem Ziel nicht allzu viel Zeit verplempern – dann lieber nach Items suchen. Wenn ihr zum Beispiel wisst, dass euer Ziel sich in Nähe eines anderen Camps befindet, dann nutzt die Schnellreise, um Zeit zu sparen. Doch das gehört schon beinahe zu den Tipps für die späteren Stunden in Monster Hunter World.
  • Begebt euch auf Erkundungen, um viele notwendige Gegenstände, aber auch überraschende Begegnungen zu finden. Wusstet ihr zum Beispiel, dass es Palico-Stämme gibt und wenn sich eure Mieze mit ihnen anfreundet, habt ihr selbst auch etwas davon.

Auch das sollte für den Anfang reichen, denn irgendwann wollt ihr euch auch mal in den Kampf stürzen und auch da werdet ihr Tipps brauchen.

Wenn ihr nicht immer weggeschleudert werden wollt, dann müsst ihr eure Attacken zeitlich richtig ansetzen.

Tipps für den Kampf

Mal ehrlich, es ist Monster Hunter und wenn es da nur fünf große Monster gäbe, wäre das World als Zusatz zu großzügig angesetzt. Nein, es gibt wesentlich mehr und sie alle möchten auf ihre Art und Weise bekämpft werden. Falls ihr wissen wollt, welche Monster ihr wo finden könnt, dann schaut euch unseren Guide dazu an.

Am Ende ist das Prinzip beinahe immer dasselbe: Findet die Schwachstelle des Gegners und bearbeitet sie. Hier können wir nur erneut hervorheben, wie wichtig es ist, seine Waffe zu beherrschen. Ihr seht, wichtigere Tipps gibt es beinahe gar nicht.

Im Kampf müsst ihr dann darauf achten, dass ihr nicht einfach wild auf die Knöpfe drückt. Das mag vielleicht am Anfang funktionieren, wird euch aber nicht durch das Spiel bringen. Diese wichtigen Tipps solltet ihr verinnerlichen:

  • Wenn ihr zum Angriff ansetzt, dann achtet besonders im Nahkampf darauf, dass ihr keine Attacke ausführt, wenn ihr nicht sicher seid, dass euch das Monster in dieser Zeit nicht doch angreift. Beobachtet die Bewegung und Angriffe des Gegners und schlagt nur einmal, vielleicht zweimal zu, bevor ihr euch dann durch Ausweichen wegbewegt. Eine Attacke könnt ihr nicht abbrechen und die Animationen dauern teilweise sehr lange. Auch die Kombos könntet ihr euch dadurch versauen und ohne Kombos werdet ihr auf Dauer nicht siegen.
  • Im Kampf habt ihr Zugriff auf das Kreismenü und das ist einfach überfüllt mit allen möglichen Items. Das gute ist, dass ihr es anpassen könnt. Am besten tut ihr dies gleich vor dem ersten Kampf. Ihr könnt bestimmen, was in der Schnellauswahl auftauchen soll.
  • Während des Kampfes könnt ihr euch natürlich heilen, aber wenn euch mal die Tränke ausgehen sollten, dann verzweifelt nicht. Euer Palico wird immer wieder mit Heilung um sich werfen, wenn er merkt, dass ihr sie benötigt. Dabei handelt es sich um ein Palico Gadget. Mehr dazu erfahrt ihr, wenn ihr dem Link zu unserem Guide folgt.

    Der Palico ist euer bester Freund und wird euch immer unterstützen.
  • Beim Einnehmen von Heiltränken könnt ihr übrigens einen großen Fehler begehen. Wenn ihr die Einnahme vorzeitig abbrecht, verliert ihr die Menge Gesundheit, die eigentlich noch aufgefüllt worden wäre. Bevor ihr euch also im Kampf heilt, entfernt euch von den Gegnern und lasst Palico ihre Wut auf sich ziehen. In diesem Moment seid ihr kurz sicher. Das muss allerdings gut geplant sein und darf nicht erst dann passieren, wenn eure Gesundheitsleiste schon beinahe leer ist.
  • Ein Auge bleibt immer auf der Klinge! Besser gesagt auf der Leiste oben links, die euch anzeigt, wie scharf sie noch ist. Sobald sie nämlich zu sehr an Schärfe verliert, müsst ihr euren Wetzstein bemühen, sonst teilt ihr kaum Schaden aus. Diesen findet ihr im Kreismenü und könnt ihn so oft nutzen, wie ihr wollt. Wichtig ist, dass ihr euch dafür auch etwas aus dem Kampfgeschehen entfernt, um den Vorgang nicht wegen eines Angriffs unterbrechen zu müssen.
  • Behaltet stets eure Umgebung im Auge. Manchmal gibt es umweltbedingte Ereignisse, die ihr im Kampf gegen eure Gegner nutzen könnt. Gemeint ist zum Beispiel Treibsand oder ähnliches.

Wollt ihr euer eigenes Monster-Hunter-Abenteuer schreiben? Dann versucht es mit unserem interaktiven gamona-Adventure:

Bilderstrecke starten
(25 Bilder)

Diese Tipps sollten für den Anfang reichen. Ihr werdet lange brauchen, um euch mit dem Spiel anzufreunden also testet, trainiert und lasst euch vor allem Zeit. Wir nehmen Monster Hunter World in den folgenden Tagen komplett auseinander und versorgen euch demnächst natürlich auch mit Tipps zum Endgame. Fühlt euch frei, auch uns mit euren Tipps zu versorgen und füllt den Kommentarbereich gerne mit hilfreichen Inhalten. Bis dahin viel Spaß bei der Jagd!