Die großen Monster in Monster Hunter 4 Ultimate zeigen natürlich wieder viele verschiedene Handelsweisen und erfordern gezielte Taktiken. An dieser Stelle stellen wir euch die großen Monster genauer vor.

(1) Seltas
Der Seltas ist das erste große Monster, auf das ihr in der Kampagne trefft, und kein allzu schwerer Gegner. Er verbringt die meiste Zeit im Kampf im Schwebeflug und rast dabei manchmal aus der Entfernung auf euch zu, um euch mit seinem Horn zu attackieren. Ihr könnt das Horn zerstören. Vorsicht ist geboten, wenn der Seltas gemeinsam mit der Seltas-Königin auftritt, da sich die beiden „fusionieren“, wenn ihr sie nicht daran hindert.

Elementschwächen: Feuer, Donner

Monster Hunter 4 Ultimate - Launch Trailer17 weitere Videos

(2) Großjaggi
Der Großjaggi ist eines der schwächsten großen Monster im Spiel und eignet sich perfekt dazu, einige neue Kampfstrategien oder Waffen auszuprobieren. Er hat im Regelfall eine Herde Jaggi und Jaggia um sich herum – habt ihr diese getötet, ruft er nach einiger Zeit neue herbei. Der Großjaggi greift bevorzugt mit Bissen (manchmal mehreren hintereinander) und Schwanzpeitschen an, beherrscht darüber hinaus aber auch einen mächtigen, seitwärts gerichteten Bodycheck. Seine Bisse richten nur mickrigen Schaden an, der Bodycheck jedoch kann euch ein gutes Stück eurer HP-Leiste kosten. Achtet also darauf, wenn er zur Seite blickt und einen Schritt seitlich macht, und springt rechtzeitig aus dem Weg. Schlagt bzw. schießt ansonsten locker auf ihn ein – der Kampf ist meist schnell vorbei. Seine Elementschwäche ist Feuer, generell könnt ihr ihn aber mit jeder Waffe problemlos erledigen.

Elementschwächen: Feuer

(3) Kecha-Wacha
Wenn man einen Affen, einen Elefanten und eine Fledermaus kreuzen würde, würde ungefähr so etwas wie ein Kecha-Wacha dabei herauskommen. Das Biest ist ein absoluter Meister im Klettern und hangelt sich ständig an Netzen und Lianendächern entlang, kann aber auch kleinere Strecken im Flug hinlegen. Seine Angriffe sind überschaubar: Er schlägt oft mehrfach hintereinander mit seinen Händen auf den Boden, springt aus dem Hangeln auf euch herab oder rennt euch einfach über den Haufen. Darüber hinaus verspuckt er zwischendurch Wasserblasen, die Wasserschaden verursachen.

Elementschwächen: Feuer, Donner

(4) Gypceros
Der Gypceros ist ein vergleichsweise kleines Monster, dadurch aber nicht weniger gefährlich. Er ist sehr schnell und agil und rennt gerne durch die Gegend – springt also rechtzeitig zur Seite, um nicht getroffen zu werden. Passt außerdem auf, nicht von dem Gift erwischt zu werden, das er entweder in hohem Bogen geradeaus oder während dem Rennen nach links und rechts verspuckt. Zwischendurch sorgt er für einen grellen Blitz, der euch betäubt – dreht euch rechtzeitig weg und haltet Abstand.

Elementschwächen: Feuer

(5) Tetsucabra
Der Tetsucabra ist eine riesige Kröte mit einem mächtigen Kiefer, den er euch liebend gerne auf den Kopf schlägt, solltet ihr nicht rechtzeitig ausgewichen sein. Haltet euch also möglichst von seinem Kiefer fern, wenn er einen Angriff startet. Generell empfiehlt es sich den Tetsucabra von der Seite oder von hinten anzugreifen. Ihr könnt seinen Kiefer zerstören und den Keulen-Schwanz abtrennen. Passt auf, wenn er kurz innehält und euch direkt anblickt – dann steht womöglich ein Ansturm bevor.

Elementschwächen: Wasser, Donner

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: