(6) Nerscylla
Der Nerscylla ist eine riesige Spinne und demzufolge zumeist in denjenigen Arealen der Karte anzutreffen, in denen es Netze gibt. Er kann euch ermüden lassen, euch mit seinem Stachel vergiften und verschießt häufig Spinnennetze, in denen ihr, solltet ihr getroffen werden, kleben bleibt. Ersterem Angriff könnt ihr relativ einfach entgehen, indem ihr euch nicht direkt unter dem Stachel aufhaltet. Den Netzen auszuweichen ist ebenfalls recht simpel: Achtet darauf, wenn der Nerscylla stehen bleibt und kurz ausholt, und springt dann rechtzeitig zur Seite. Im späteren Kampfverlauf wird er zwei „Greifarme“ aus seinem Körper ausbilden, mit denen er auch über eine weite Distanz zuschlagen und extrem viel Schaden austeilen kann. Haltet euch während bzw. nach dieser Transformation also am besten hinter ihm auf und schlagt von dort aus auf sein Hinterteil ein.

Elementschwächen: Feuer, Donner

(7) Gendrome
Der Gendrome ist der Anführer des Genprey-Rudels und kein allzu schwerer, aber dennoch oft unterschätzter Gegner. Er ist extrem schnell und neigt dazu, viel durch die Gegend zu rennen, weshalb es schwierig ist, ihn mit schweren und langsamen Waffen zu treffen – hier bietet sich eine schnelle Waffe wie ein Langschwert eher an. Der Gendrome kann euch mit Bissen paralysieren und dadurch kurzzeitig kampfunfähig machen.

Monster Hunter 4 Ultimate - Launch Trailer17 weitere Videos

Elementschwächen: Wasser, Eis

(8) Congalala
Der Congalala ist das Alphatier des Conga-Rudels und kein besonders schwieriger Gegner. Trotzdem besitzt auch er einige Angriffe, die euch das Leben schwer machen können: Vor allem seine schnelle Abfolge von Klauenangriffen kann enormen Schaden anrichten. Ebenfalls aufpassen solltet ihr, wenn ihr direkt hinter ihm steht, da er sich oft rücklings auf euch fallen lässt. Der Congalala neigt außerdem dazu, mit Exkrementen um sich zu werfen oder stinkende Gase auszustoßen, die euch daran hindern, Gegenstände einzusetzen. Nehmt daher ein wohlriechendes Deodorant mit auf die Jagd.

Elementschwächen: Feuer

Monster Hunter 4 Ultimate - Guide, Tipps & Tricks

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 137/1401/140
Die großen Monster erfordern wieder eine Menge Taktik und Know-How.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

(9)Zamtrios
Der Zamtrios ist das Alphatier der Zamite und bewohnt den Frostseeweg. Er ähnelt einer Mischung aus Hai und Amphib und ist in der Lage, unter dem Eis zu schwimmen – ihr erkennt ihn dann nur an der hervorschauenden Rückenflosse. Erwartungsgemäß nutzt der Zamtrios für viele seiner Angriffe das Element Eis. Besonders gefährlich sind der Eisstrahl, den er über weite Distanzen ausspeit, sowie der mächtige Bodycheck. Letzteren könnt ihr allerdings präzise vorhersehen, da er vor der Ausführung vergleichsweise lange innehält und euch genau fokussiert. Stellt euch in diesen Momenten also am besten direkt hinter ihn, um sicher zu sein. Wird der Zamtrios aggressiv, schützt er seinen Körper mit einer harten Eisbedeckung, durch die nur Waffen mit einem hohen Schärfegrad durchdringen; habt ihr diesen nicht, müsst ihr die Eisbedeckung zunächst mühsam abschlagen. Im Kampfverlauf bläst sich der Zamtrios irgendwann zu einer riesigen „Kugel“ auf. Nutzt diese Phase, um ihn durch die dünne, wenig schützende Haut zu verletzten, aber haltet Abstand, wenn er auf euch zurollt oder zu einem Sprung ansetzt. Ihr könnt seine Beine, die Rückenflosse, den Schwanz und seinen Kopf zerstören.

Elementschwächen: Feuer, Donner

Packshot zu Monster Hunter 4 UltimateMonster Hunter 4 UltimateErschienen für 3DS kaufen: Jetzt kaufen:

(10) Basarios
Der Basarios ist ein extrem gut gepanzertes Monster, das ihr ausschließlich auf Erkundungen oder in Arena-Quests trefft. Er ist ziemlich langsam, dafür haben seine Attacken umso mehr Power – durch schnelles Ausweichen könnt ihr ihnen allerdings vergleichsweise einfach entgehen. Er versteckt sich im Immerwald oft, indem er sich vergräbt und lediglich seinen Rücken zeigt, der einem gewöhnlichen Felsen ähnelt. Indem ihr den Basarios bei seiner Ansturmattacke in die explosiven Felsen des Immerwalds lockt, könnt ihr ihm schnell viel Schaden zufügen. Ihr könnt seinen Schwanz abtrennen und die Brust zerstören. Die offengelegte Stelle ist anschließend anfälliger gegenüber Schaden.

Elementschwächen: Wasser, Drache

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: