Einem Bericht von Bloomberg zufolge soll der angebliche Verkauf des Minecraft-Studios Mojang AB von Gründer Markus 'Notch' Persson persönlich vorgeschlagen worden sein. Und das schon vor Monaten.

Das Gerücht, wonach Microsoft vorhabe, das schwedische Indie-Studio Mojang AB für die astronomische Summe von 2 Milliarden Dollar aufzukaufen, hat die Spieleindustrie und die Community in helle Aufregung versetzt. Angesichts der Summe wirkt selbst die Akquisition von Twitch durch Amazon für 970 Millionen Dollar wie ein Schnäppchen.

Bloomberg berichtete nun, dass es Minecraft-Erfinder und Mojang-Gründer Markus 'Notch' Persson selbst war, der mit dem Angebot an Microsoft herangetreten sein soll. Die Entscheidung fiel aufgrund der positiven Zusammenarbeit in Bezug auf Minecraft auf der Xbox 360. Schnell sollen Rahmenvereinbarungen und ungefähre Preisvorstellungen ausgehandelt worden sein.

Persson soll laut Quellen auch nicht vorhaben, weiterhin bei Mojang AB zu verbleiben, sollte das Studio verkauft werden. Er wolle lediglich in der Übergangsphase aushelfen. Zudem soll Persson eine freundliche Beziehung zu Xbox-Chef Phil Spencer pflegen.

Sollten die Gerüchte stimmen und ein solcher Deal zustandekommen, wäre das der größte Deal Microsofts seit Satya Nadella seinen Posten als CEO angetreten hat.

Es bleibt also spannend, zu erfahren, ob ein solcher Kauf zustandekommen wird.