Seit gar nicht allzu langer Zeit hat eine Gruppe von Wissenschaftlern ihre Versuchsäffchen entlassen, um sich fortan dem Verhalten von Onlinespielern zu widmen. Hilfreich sind dabei vor allem die von Sony Online Entertainment übermittelten Server-Logs aus vier Jahren Everquest 2. Jetzt präsentieren die Forscher erste Ergebnisse.


Spieler verbringen, das beweist die Studie, ihre Onlinezeit lieber mit Leuten aus ihrer Nachbarschaft oder der Familie, statt sich mit Menschen von anderen Kontinenten abzugeben. Nicht minder schockierend ist eine weitere Erkenntnis zu der die Forscher gelangen mussten: "Spieler scheinen zu unterschätzen, wie lange sie spielen."

Vor allem Frauen scheinen auf ihren Reisen durch Norrath komplett ihr Zeitgefühl zu verlieren und gaben an, 26 Stunden gespielt zu haben, wo es doch tatsächlich 29 waren. Ihre männlichen Mitspieler lagen hingegen nur durchschnittlich eine Stunde daneben.

Eine Sache lässt immerhin hoffen, denn wie die Wissenschaftler herausgefunden haben wollen, scheint es sich, zumindest bei den Spielern von Everquest 2, um ausgesprochen gesunde Zeitgenossen zu handeln, die "fitter" sind als der durchschnittliche Amerikaner.


MMOGs als Konkurrenz für die Wii? Wir sind auf jeden Fall gespannt, mit welch erstaunlichen weiteren Erkenntnissen die Wissenschaftler aus Kalifornien im Laufe ihrer Untersuchungen noch aufwarten werden.