In Online-Rollenspielen gibt es meistens verschiedenste Player vs. Player Optionen. Das reicht von normalen Duellen bis hin zu epischen Schlachten unter großen Gilden oder Königreichen. Während in den ersten großen MMOGs (Ultima Online, Lineage, Meridian 59) eher Gilden im offenen Gelände gegeneinander antraten, läuft der Trend zum so genannten Realm vs. Realm (Reich gegen Reich) System. Hier zieht der tapfere Held für sein vorher gewähltes Königreich in die Schlacht und muss verschiedene Regeln einhalten, um den Frustmoment für Spieler so gering wie möglich zu halten.

Das ging bei World of Warcraft, Dark Age of Camelot und vielen weiteren Spielen gut auf. Dennoch wirken die PVP-Schlachten alle ein wenig gekünstelt - zumal man meist schon vorher auf eine spezielle Karte teleportiert wird. Alte Online-Rollenspieler beschweren sich, wo denn der Nervenkitzel und die "Random Playerkiller" bleiben, die eine ganze Ladung Adrenalin in das Spiel gebracht haben. Weiterhin wolle man im offenen Gelände kämpfen und für seine Gilde antreten.

Viele andere MMO-Zocker halten dagegen und denken nur ungern an die Ermordungen durch Playerkiller und große Gilden, die kleinere Clans einfach überrannt haben. Die meisten RvR Systeme sind fair und ermöglichen es jedem Spieler, sich aus den Kämpfen rauszuhalten. Was haltet ihr davon? Welche Player vs. Player Optionen findet ihr am Besten? Kämpft ihr lieber auf vorgefertigten Karten oder im freien Gelände? Tretet ihr eher für eure Gilde oder euer Königreich an? Wir wollen eure Meinung!