Auch wenn Warhammer Online: Age of Reckoning von einem unerbitterten und rücksichtslosen Kampf handelt, haben sich dessen Entwickler als ausgesprochen rücksichtsvoll erwiesen. Immerhin gewann Mythic Entertainment im Jahre 2008 den Award von 'AbleGamers' - für das behindertengerechteste Spiel.

Für die Kollegen von MSNBC ist das Grund genug, sich eingehend mit der Thematik zu beschäftigen. Viel gehöre nicht dazu ein Spiel behindertengerecht zu machen, findet Nissa Ludwig, eine behinderte Spielerin, und weist auf etwas hin, worüber sich mancher Spieler und Entwickler sich bislang noch keine Gedanken gemacht hat:

"Mit der heutigen Technologie bekommen behinderte Spieler die Möglichkeit eine Gemeinschaft mit zu errichten und bedeutungsvolle Freundschaften mit anderen Menschen außerhalb ihres Heims zu unterhalten."

Der Herr des Kriegshammers, Mythic Entertainments Paul Barnett, kennt die Probleme und Möglichkeiten, die im Onlinespiel verborgen liegen. Denn der Weltenschmied ist selber farbenblind, hörgeschädigt und leidet an Legasthenie. Für den dreifach Gebeutelten steht längst fest: "Manche Menschen müssen, ohne selber daran Schuld zu sein, ein eingeschränktes Leben führen - aber in unserer Welt kann man fliegen, reiten, heiraten, rennen, springen und schwimmen."

Bleibt zu hoffen, dass auch andere Entwickler hier bald Handlungsbedarf erkennen und den benachteiligten Spielern ihr virtuelles Leben leichter machen werden.